Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Pfohl fehlt im Test gegen die Freezers

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg Pfohl fehlt im Test gegen die Freezers

Am Sonntag (18 Uhr) steht für Eishockey-Erstligist Grizzlys Wolfsburg der nächste Härtetest an. Knapp zwei Wochen vor dem Saisonstart treffen die Grizzlys in Braunlage auf die Hamburg Freezers. Als Einziger fehlen wird Fabio Pfohl.

Voriger Artikel
Neuzugang Seifert ein „Kratzer und Beißer“
Nächster Artikel
5:1 im Testspiel: Grizzlys schlagen Freezers

Im Test gegen die Freezers nicht dabei: Weil Symptome einer Gehirnerschütterung auftraten, wird Grizzlys-Stürmer Fabio Pfohl (l.) weiter geschont.

Quelle: Photowerk (bb)

Der Stürmer hatte am vergangenen Wochenende einen Check gegen den Kopf bekommen (WAZ berichtete) und soll nach aufgetretenen Symptomen einer Gehirnerschütterung nicht zu früh wieder aufs Eis gehen. Gibt es keine Rückschläge, könnte er in der kommenden Trainingswoche wieder angreifen.

Aber auch ohne Pfohl hat Grizzlys-Coach Pavel Gross die Qual der Wahl. Wie schon am vergangenen Wochenende wird ein Ausländer auf der Tribüne Platz nehmen müssen. Zuletzt traf es Abwehrspieler Tim Hambly - wer gegen Hamburg zuschaut, entscheidet Gross erst morgen. Die Grizzlys-Goalies wechseln sich in der Vorbereitung ab, gegen Hamburg ist Felix Brückmann an der Reihe.

Die Freezers haben zwar im Sommer mit Kevin Clark ihren besten Stürmer verloren, konnten aber mit Michael Davies (Düsseldorf), Marcel Müller (Krefeld), sowie Rückkehrer David Wolf (Calgary Flames, NHL) adäquaten Ersatz verpflichten. Dementsprechend stark schätzt Gross den Gegner ein: „Vom Potenzial her sehe ich Hamburg auf einer Stufe mit den Top-Teams aus Mannheim, München und Köln.“

Von seiner Mannschaft erwartet Gross, dass das eigene System weiter konsequent umgesetzt wird: „Wir arbeiten täglich im Training an Aspekten, die wir im Spiel sehen wollen. Das gilt auch für das Spiel gegen Hamburg.“

jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg