Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Perfekt: Gross bleibt Grizzly! Vertrag bis 2018

Grizzlys Wolfsburg Perfekt: Gross bleibt Grizzly! Vertrag bis 2018

Jetzt ist es also perfekt: Eishockey-Erstligist Grizzlys Wolfsburg und Cheftrainer Pavel Gross setzen ihre Zusammenarbeit über das Saisonende hinaus fort. Gross unterzeichnete einen neuen Kontrakt bis 2018.

Voriger Artikel
Grizzlys verlängern mit Trainer Pavel Gross
Nächster Artikel
Roosters als Buhmann: Grizzlys finden‘s unfair

Gemeinsam weiter: Grizzlys-Manager Charly Fliegauf (l.) hatte Pavel Gross 2008 geholt - jetzt unterschrieb der Chef-Coach (r.) einen neuen Kontrakt bis 2018.

Quelle: Grizzlys

Der 47-Jährige ist seit 2008 bei den Grizzlys und seit 2010 ihr Cheftrainer, war mit den Wolfsburgern 2011 Vizemeister und erreichte in den vergangenen drei Jahren jeweils das Halbfinale.

In langen Gesprächen mit Manager Charly Fliegauf sowie Aufsichtsrats-Chef Detlef Wittig und Finanzchef Bernd Rumpel habe er die Perspektiven ausgelotet. Fazit: „Nach wie vor sehe ich in Wolfsburg viel Potenzial, ich kann mich hier weiterentwickeln. Die Ausrichtung stimmt, die Ideen, die umgesetzt werden müssen, werden umgesetzt“ - in einem gewissen Rahmen. Er sagte schmunzelnd: „Einen Spieler, der 180.000 Euro netto pro Saison kostet, können wir uns nicht leisten, aber trotzdem können wir Mannschaften, die das können, schlagen.“

Notwendig aus Gross‘ Sicht ist, dass das, was mit Marketing-Chef Marcel Porsche begonnen wurde, weiter verfolgt werde. Sprich: Ein neuer Marketing-Mann muss her. Porsche war nur wenige Monate geblieben. Sportlich ist Gross zuversichtlich, dass man für die beiden kommenden Spielzeiten eine gute Mannschaft stellen werde.

Die Gespräche waren am Ende nicht so schwer, deutete Fliegauf an, „denn wir wollen vorankommen - und diese Frage nach dem Wohin war ja auch bei meinen Vertragsverhandlungen ein Thema.“ Und hatte eine positive Antwort gefunden. Gross freut sich auf die nächsten Jahre: „Es kommt mir gar nicht so vor, als ob ich schon seit 2008 hier bin. Es macht jeden Tag Spaß.“

Die Rahmenbedingungen für den Klub scheinen auch in der VW-Krise zu stimmen. Unter anderem gibt es Hilfe durch den Konzern vor Ort. Vielleicht im Marketing, aber auch bei Ansprechpartnern, die zuvor bei Skoda in Tschechien zu suchen waren. Fliegauf: „Wir bekommen Unterstützung in Wolfsburg - auch durch Manpower.“

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg