Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Ohne Willen wird das nix mehr!“

Eishockey „Ohne Willen wird das nix mehr!“

Der EHC kriselt weiter! Wolfsburgs Eishockey-Erstligist steht zwar scheinbar noch gut da, doch es droht erstmals seit 2008 das Verpassen der Play-Offs. Das kommende Programm ist schwer. Und die Einstellung offenbar mangelhaft. Coach Pavel Gross ahnt: „Wenn wir den Willen nicht finden, wird das nix mehr!“

Voriger Artikel
Zwei frühe Tore reichen!
Nächster Artikel
EHC harmlos, hilflos und wieder punktlos

Seine Torgefährlichkeit allein reicht nicht: EHC-Angreifer Sebastian Furchner (l.) glich gestern aus.

Quelle: Photowerk (gg)

Zwölf Punkte aus zwölf Spielen, dabei nur viermal mehr als zwei Treffer, so wird es nicht reichen. Seit Mark Voakes (Comeback nach Gehirnerschütterung völlig offen) und Brent Aubin (Knieverletzung, Comeback wohl in drei Wochen) fehlen, ist Wolfsburg zu harmlos. Sind die Spieler einfach nicht besser oder spielen sie nicht am Limit? Der Coach würde den Spielern die Antwort überlassen. Sein Kritikpunkt: der Willen. Gross: „Ich erwarte in unserer Sportart, dass wir den Zustand nicht akzeptieren, dass wir sagen: ,Fuck off, let‘s go!‘“ Meint: rausgehen, Gas geben. Doch das schaffen nicht alle.

Obendrein schwächeln immer wieder andere. So war an diesem Wochenende beispielsweise Tyler Haskins aus dem Loch, dafür Tyson Mulock drin. Doch auch wegen der Top-Ausfälle weiß der Coach: „Wir brauchen Gewinner-Mentalität, wir brauchen nicht nur fünf Leute, sondern es müssen alle top sein, wenn man in die Play-Offs will.“ Zumal die kommenden Gegner stärker werden als die DEG, die hinten arge Not hatte. Gross: „Wir haben gegen so eine junge Abwehr bei fünf gegen fünf nichts gemacht! Dann haben wir es nicht verdient.“

Wolfsburg will sich vorn noch verstärken (WAZ berichtete), doch „kurzfristig wird das wohl nichts“, sagt Manager Charly Fliegauf.

rau/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg