Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Nur Fauser nutzt eine der vielen Chancen

Eishockey Nur Fauser nutzt eine der vielen Chancen

Zwei Serien vorbei! Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg verlor nach vier Siegen in Folge gestern mal wieder - mit 1:2 (0:0, 1:1, 0:1) beim EHC München, der damit seine Serie von vier Niederlagen beendete. Für Wolfsburg hatte vor 2250 Zuschauern nur Gerrit Fauser getroffen. Dabei war viel mehr drin gewesen.

Voriger Artikel
Wiedersehen für Aubin: EHC heute in München
Nächster Artikel
Gross bemängelt die Einstellung

Die Entscheidung: Toni Ritter (r., im dunklen Trikot) hat den Puck zum 2:1-Endstand für München ins Wolfsburger Tor gelenkt.

Quelle: ISPFD

Wolfsburg hatte 13 Tore in den beiden Spielen vor der Länderspiel-Pause erzielt. Gestern aber tat sich der EHC wieder schwer bei der Chancenverwertung. Positiv war, was sich das Team von Trainer Pavel Gross im ersten Drittel erarbeitete. Schlimm aber: Dass aus schier unendlich vielen guten Einschussgelegenheiten nichts heraussprang.

Die verunsicherten Münchner halfen mit ihren Fehlern manchmal sogar mit. Dagegen stand vor allem Jochen Reimer. Der Ex-Wolfsburger hielt klasse, unter anderem gegen Tyler Haskins, Jeff Likens und Brent Aubin. Das 0:0 nach 20 Minuten schmeichelte den Gastgebern, die direkt mit Wiederstart zeigten, wie‘s geht. Ryan Duncan zog beim Konter auf und davon - 1:0.

Und nun waren die Gastgeber auch ihre Verunsicherung los. Das Spiel wurde ausgeglichen. Wolfsburg traf aber endlich durch Fauser. Alex Barta hatte für München dann das 2:1 auf dem Schläger, hatte Sebastian Vogl im EHC-Tor schon ausgespielt, doch der rettete noch, als der Nationalspieler zögerte. Ein starker Save.

Im Schlussabschnitt wurde es kämpferisch, doch Chancen wurden rar. Als Toni Ritter den Lupfer von Darren Haydar aus der Luft abgefälscht hatte, mussten die Gäste ihren vergebenen Chancen nachtrauern.

Reimer hatte zwar in der Schlussminute, als das Gross-Team alles versuchte, noch Glück. Schüsse von Robbie Bina und Marco Rosa blieben kurz vor der Linie liegen. Doch verloren hatte Wolfsburg das Spiel schon viel früher.

rau/an

Voriger Artikel
Nächster Artikel