Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Notnagel Aubin ist der Hammer, Rosa ein Schuss ins Schwarze

Eishockey Notnagel Aubin ist der Hammer, Rosa ein Schuss ins Schwarze

Bei Ausländerverpflichtungen braucht ein Eishockey-Manager Näschen und ein wenig Glück. Charly Fliegauf vom EHC Wolfsburg hat schon einige Liga-Stars (unter anderem Ken Magowan, John Laliberte, Tyler Haskins, Norm Milley) ausgegraben, der aktuelle Jahrgang aber toppt alles.

Voriger Artikel
Drei Tage im Bus: Der EHC wird nun zum Reiseverein
Nächster Artikel
Zu oft Pizzas: Jeff Likens unter Druck

Treffsicheres Duo: Brent Aubin (auf dem großen Bild vorn) mischt mit Marco Rosa (l. nach seinem Tor in Krefeld und auf dem großen Bild vor dem Torwart) im Eishockey-Oberhaus immer öfter die gegnerischen Abwehrreihen auf. Imago 15361661/cp24

Quelle: imago sportfotodienst

Kein Flop dabei, nur Gute und zwei Kracher.

Allen voran Brent Aubin. München wollte den kompakten Angreifer trotz zehn Toren aus 37 Partien nicht mehr. Aubin musste warten. Bei Wolfsburgs Anfrage griff er zu und langt nun hin. Der Notnagel ist der Hammer, und inzwischen mit zwölf Toren und zwölf Vorlagen zweitbester Torjäger und zweitbester EHC-Skorer. Sein 2:1 (Körpertäuschung und trocken aus dem Handgelenk) in Krefeld beendete dort eine schwarze EHC-Serie, machte Aubin glücklich. Denn, so hatte er nach dem Sieg gegen Köln zugegeben: „Ich habe schon so viele Chancen ausgelassen, müsste viel mehr Tore haben. In Krefeld war das wie ein bisschen Wiedergutmachung.“

Er fühlt sich pudelwohl in Wolfsburg. „Die Mannschaft ist toll, das System passt mir gut.“ Was nach der Saison werde, wisse er noch nicht. Bescheidener Wunsch: „Ich habe zwei Kinder, es wäre schön, wenn ich nicht wieder so lange auf etwas Neues warten müsste.“ Denkbar, dass Fliegauf eine Option auf Verlängerung mit Aubin hat. Halten will er ihn bestimmt, sagt: „Dafür, dass er kurzfristig als Ersatz für Greg Moore gekommen ist, hat Brent die Erwartungen übertroffen.“

Gute Ansätze, dann verletzt, - so ging es für Marco Rosa los, von dem sich Fliegauf viel versprochen hatte. Kann er Kai Hospelt ersetzen? Rosa ist ein Schuss ins Schwarze. Er trifft inzwischen wie ein Uhrwerk, ist mit 14 Toren EHC-Top-Torjäger, traf allein in den vergangenen neun Spielen sieben Mal.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel