Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Noch-Single Riefers: „Die Damenwelt kann sich gerne melden“

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg Noch-Single Riefers: „Die Damenwelt kann sich gerne melden“

Wolfsburg. Philip Riefers wechselte im Sommer von den Adlern aus Mannheim zu den Grizzlys Wolfsburg. Der Flügelstürmer will beim Eishockey-Vizemeister wieder zurück in die Spur.

Voriger Artikel
Champions Hockey League: Brückmann fällt gegen Göteborg aus
Nächster Artikel
CHL-Start: Titelverteidiger Göteborg ist zu Gast

Nach einer Frust-Saison in Mannheim soll alles besser werden: Grizzlys-Neuzugang Philip Riefers.

Quelle: Mario Jahn

Die neue Umgebung gefällt ihm – sehr sogar. „Ich finde Wolfsburg noch besser, als ich es mir vorgestellt habe. Es gibt viel zu sehen, tolle Restaurants. Ich habe mich schon super eingelebt“, freut sich Riefers.

Nach Stationen in Krefeld, Köln und Augsburg verbrachte der 26-Jährige die vergangene Saison in Mannheim – wenig erfolgreich, wie er selbst zugibt: „Ich habe  nicht einen einzigen Punkt geschafft. So kommt man in der DEL natürlich nicht weit.“ Erst spielte er wenig – und wenn er dann Eiszeit bekam, lief es nicht. In Wolfsburg soll das anders werden: „Ich will wieder mehr spielen und auch das Tor wieder treffen. Wenn das Gefühl dafür zurück ist, läuft es auch von selbst besser.“

Der Flügelstürmer ist allein nach Wolfsburg gereist – glaubt aber, dass das nicht lange so bleibt: „Ich habe von vielen Mitspielern gehört, dass sie als Singles hier her gekommen sind und inzwischen eine Partnerin haben. Die Wolfsburger Damenwelt kann sich gerne melden.“

In seiner Freizeit spielt Riefers gerne Tennis, im Sommer sogar bis zu vier Mal in der Woche. Bei den Grizzlys trifft er mit Christoph Höhenleitner auf einen Gegner ähnlichen Kalibers. Zwar war bisher noch keine Zeit für ein teaminternes Duell, das soll aber bei nächster Gelegenheit nachgeholt werden. „Auch wenn ich gerade kein Tennis spiele, bin ich viel draußen unterwegs. Ich bin ganz und gar kein Stubenhocker“, erzählt Riefers. Viel Grund, alleine in der Wohnung zu sitzen, habe er aber ohnehin nicht: „Es ist tatsächlich so, dass die Mannschaft ganz besonders ist. Wir unternehmen sehr viel, es macht großen Spaß.“

Klappt es auf dem Eis auch so gut wie in der Kabine, könnte Riefers länger in Wolfsburg bleiben, denn: Auf den Einjahres-Vertrag hat der Verein eine Option für eine weitere Spielzeit.

jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg