Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Neues Material: Vogl schwitzt es sich gemütlich

Eishockey: Grizzlys Neues Material: Vogl schwitzt es sich gemütlich

Eishockey-Erstligist Grizzlys Wolfsburg steckt voll in der Saisonvorbereitung. Da geht es immer auch um die Ausrüstung. Neue Handschuhe, neue Polster - mit jeder Einheit werden die geschmeidiger. Für die Keeper ist das Einspielen der neuen Ausrüstung wegen der riesigen, anfangs enorm steifen Beinpolster am aufwändigsten.

Voriger Artikel
Grizzlys: Viele Strafen und ein 2:3
Nächster Artikel
Lichtschranken auf dem Grizzlys-Eis

Es dauert, bis alles richtig sitzt: Grizzlys-Keeper Sebastian Vogl.

Quelle: Photowerk (he)

Sebastian Vogl wechselt deshalb derzeit regelmäßig seine Schienen im Training - und bekommt ein Paar mit interessantem Design.

„Zwei Paar Schienen verbrauche ich pro Saison“, erklärt er. Das neue Design ist schlicht, neben großer weißer Fläche sind mit Orange und Schwarz auch die beiden übrigen Vereinsfarben vertreten. „Die Firma hat es Vintage genannt, es sieht halt etwas mehr aus wie in alten Zeiten. Mir gefällt es sehr gut!“, sagt Vogl.

Das muss nun noch ordentlich eingespielt werden. Vor allem bei den Schienen, die bei der Kontrolle von Abprallern entscheidend sind, dauert es, bis alles richtig sitzt. Vogl: „Eine Woche noch, dann ist alles gemütlich. Da muss ich erst mal richtig reinschwitzen, bis alles sitzt.“ Deshalb spielte er auch in Mlada Boleslav am Samstag noch mit seinen alten Schienen.

Noch alt, bald aber auch neu - das ist der Helm von Vogl. Ein neuer Kopfschutz war bereits bestellt, dann kam aber der neue Vereinsname dazwischen. „Ich hatte die Bestellung schon aufgegeben, jetzt verzögert sich alles ein bisschen“, so Vogl. Die Änderung von Namen und Logo hatte ihn überrascht - „das kam für mich völlig unerwartet, ich musste schnell in der Lackiererei anrufen, um den Auftrag noch zu ändern.“

jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg