Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
München ärgern die Grizzlys am liebsten

Eishockey – Finale München ärgern die Grizzlys am liebsten

Die Grizzlys treffen im Finale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft auf München. Wolfsburg ist nicht Red Bulls Liebling. Daheim steht Wolfsburgs Bilanz bei 10:4 Siegen, auswärts bei 8:6.

Voriger Artikel
Grizzlys in München: Erst fliegen, dann siegen?
Nächster Artikel
Grizzlys: Beim zweiten Mal soll alles anders sein

So kann‘s weitergehen: Sebastian Furchner strahlt nach einem Tor gegen München (l. Andreas Eder).

Quelle: Photowerk (bb)

Vergangene Saison rasierte das Team von Trainer Pavel Gross die Bayern im Viertelfinale mit 4:0. In dieser Spielzeit holten die Grizzlys acht Punkte gegen den Hauptrunden-Sieger, verloren nie in 60 Minuten. Wolfsburg gilt als nervenschwach (drei 3:0-Führungen im Halbfinale 2015 vergeigt, eine jüngst gegen Nürnberg). Aber: Gegen München geht es auch anders, wie ein Blick zurück zeigt.

Play-Offs 2015

Spiel 1: München - Wolfsburg 0:4. Drei Tore im zweiten Drittel entschieden die Partie zugunsten der Grizzlys. Felix Brückmann glänzte mit 31 Paraden.

Spiel 2: Wolfsburg - München 3:2. Wolfsburg ging im Schlussabschnitt mit 3:1 in Führung - Tim Hambly traf nach nur 38 Sekunden im letzten Drittel. Der Münchner Anschluss durch Richie Regehr kam zu spät.

Spiel 3: München - Wolfsburg 0:2. Erneute Glanzleistung von Brückmann (27 Saves). Für die Grizzlys traf Aleksander Polaczek im ersten Drittel, Sekunden vor Schluss legte Sebastian Furchner ins leere Tor nach.

Spiel 4: Wolfsburg - München 4:3. München ging zwar mit 1:0 in Führung, vier Wolfsburger Überzahltore waren aber zu viel. Erneut kam der Anschluss erst Sekunden vor dem Ende - zu spät!

Saison 2015/16

25. September 2015: Wolfsburg - München 2:3 n. P. Nach 2:0-Führung für die Grizzlys glichen die Bullen im Schlussabschnitt durch zwei Tore innerhalb von knapp zwei Minuten aus. Im folgenden Penaltyschießen traf nur NHL-Veteran Jason Jaffray.

1. November 2015: München - Wolfsburg 4:3 n.P. Bei noch 16 Minuten auf der Uhr lag Wolfsburg mit 1:3 in Rückstand, aber Tyler Haskins und Lubor Dibelka besorgten noch den Ausgleich zum Punktgewinn. In der sechsten Runde des Penaltyschießens schaffte Jerome Samson den entscheidenden Treffer.

30. Dezember 2015: Wolfsburg - München 3:2. Nach zehn Minuten führten die Grizzlys 3:0, im zweiten Abschnitt schafften die Gäste den Anschluss. Im Schlussdrittel hielt die Wolfsburger Defensive dem Druck der Münchner stand.

4. März 2016: München - Wolfsburg 3:4 n. P. Vor dem Schlussabschnitt lagen die Gastgeber 3:1 vorn, Kurtis McLean und Armin Wurm glichen noch aus. Im Penaltyschießen machte Haskins den Sieg klar.

jsc/rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg