Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Morgen gibt es ein Spitzenspiel

EHC Wolfsburg Morgen gibt es ein Spitzenspiel

Diesmal läuft‘s anders! Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg beißt sich in der Spitzengruppe fest. Drei  Spiele, sieben Punkte – nach dem Fehlstart im Vorjahr (drei Spiele, null Punkte) ist das ein neues Gefühl. So gibt es morgen (16.30 Uhr) gegen Augsburg schon ein Spitzenspiel in der Eis-Arena.

Voriger Artikel
Verfolgerduell bei der großen Unbekannten
Nächster Artikel
Wolfsburg schon Dritter!

Diesmal läuft es: Matt Dzieduszycki (r.) traf doppelt, Brett Palin und Sebastian Furchner (l.) gratulieren.

Quelle: cp24

Denn die Panther sind aufgerückt, gewannen ihr zweites Heimspiel in Folge gestern gegen die stark eingeschätzten Mannheimer. Der EHC muss auf der Hut sein.

Aber: Auswärts hat Augsburg erst einmal gespielt, in Iserlohn mit 0:6 auf die Mütze bekommen. Nachdem am vergangenen Sonntag gegen Ingolstadt aus fast sicheren drei Punkten nur einer geworden war, möchte der EHC derweil den ersten Heimsieg. Konzentriert wie gestern geht es. Coach Pavel Gross. „Wir waren gut vorbereitet.“ Was ihn ärgerte: „Das nicht gegebene Tor war eindeutig drin.“ Das wäre schon Wolfsburgs 2:1 gewesen. Was Gross freute: „Wir sind weiter marschiert, haben verdient gewonnen.“

Bei Wolfsburg waren alle Spieler hellwach, kompensierten den Ausfall von Greg Moore (Kreuzbandriss gegen Ingolstadt). Auch Max Schaludek in seinem ersten Herren-Pflichtspiel überhaupt half, bekam Eiszeit. Manager Charly Fliegauf: „Sehr gutes Auswärtsspiel, starke Mannschaftsleistung.“ Und: Obwohl noch wegen Fäden in der Hand gehemmt, schlägt Matt Dzieduszycki schon wieder munter zu.

Greg Moore übrigens wird sich jetzt doch in der Heimat operieren lassen, bei Spezialist Richard Steadmann, einem anerkannten Kreuzband-Experten in Colorado.

rau/an

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHC Wolfsburg
Wolfsburg jubelt weiter: Aaron Brocklehurst (l.) und Gerrit Fauser nach dem 2:1 beim 3:1-Sieg in München.

Er hat den größten Etat, hat gute Spieler (auf dem Papier), ist Mitfavorit. Doch gestern wurde der EHC Red Bull München vom EHC Wolfsburg im Eishockey-Oberhaus auf den Boden der Tatsachen geholt. Matt Dzieduszycki (2) und Gerrit Fauser trafen beim 3:1 (1:1, 0:0, 2:0) vor 2600 Zuschauern für die abgeklärten Gäste, die sich durch diesen Sieg auf Platz drei schoben.

mehr