Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Monster gesucht! Kandidaten genug!

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg Monster gesucht! Kandidaten genug!

Die Vorbereitung auf die heißeste Eiszeit hat begonnen. Nach zwei freien Tagen übten die Grizzlys Wolfsburg gestern erstmals im Hinblick auf die Play-Offs um die deutsche Eishockey-Meisterschaft. Am Dienstag geht es im Viertelfinale in Köln bei den Haien los.

Voriger Artikel
Play-Offs: Hans Zach sieht Grizzlys im Vorteil
Nächster Artikel
Schock vor Play-Offs: Ex-Grizzlys-Coach Toni Krinner tot

Sie könnten in den Play-Offs Grizzlys-Faktoren werden: Verteidiger Jeff Likens (l.) skort beständig, Stürmer Fabio Pfohl hat das Talent, sich ins Rampenlicht zu spielen.

Quelle: Britta Schulze

Es wird auf vieles ankommen, auch darauf, ob sich Play-Off-Monster finden, Spieler, die sich, vielleicht sogar unerwartet, durch besondere Leistungen hervortun. Gut: Die Grizzlys haben viele Kandidaten:

Zugang Jeremy Dehner ist einer. Tenor im Team, als klar war, dass er kommt: Dann trifft er wenigstens nicht gegen uns. In drei der vier Finalspiele gegen die Grizzlys war der Verteidiger für München erfolgreich gewesen. Er zählt zu den durchschnittlich besten Skorern im Grizzlys-Dress.  Jeff Likens , der von allen DEL-Verteidigern die drittmeisten Punkte (31) sammelte, kann ein Play-Off-Monster werden. Achtung: Die Haie haben mit Shawn Lalonde (34) den gefährlichsten Verteidiger der Liga.

Brent Aubin, der in der zweiten Saisonhälfte aufgezündet hat, und Sebastian Furchner , der die erste Hälfte mit Treffern dominiert hatte und sehr defensivstark ist, sind auch zwei Kandidaten. Sie bringen weitere Qualitäten mit: Nur drei Akteure schießen öfter, aber die haben nicht so eine starke Schussquote. 15 Prozent ihrer jeweils rund 160 Schüsse fanden ins Ziel. Zum Vergleich die Top Drei: Nürnbergs Patrick Reimer (220/11,8 Prozent), Krefelds Daniel Pietta (194/7,2), Nürnbergs Leo Pföderl (177/12,4). Starke Werte unter Viel-Schützen haben Chad Kolarik (Mannheim) und Jack Combs (Bremerhaven) mit 20 Prozent. Aufgepasst, wenn Stephen Dixon (lange verletzt) und Nick Johnson (noch nicht lange da) ihre Quote halten – denn die liegt bei 20 Prozent.

Interessant auch: Wer sorgt am häufigsten für entscheidende Tore? Bei Köln sind es mit Ryan Jones (6) und Philip Gogulla (5) Top-Skorer, bei den Grizzlys gibt es heimliche Helden: Gerrit Fauser (5) und Christoph Höhenleitner (4), die in ihren Top-Formationen auch mit weniger Punkten als die Top-Skorer enorm wertvoll waren. Fauser war übrigens in der vergangenen Saison in den Play-Offs stark. Genau wie Mark Voakes , am Ende Top-Skorer, und Tyler Haskins (Sechster).

Statistik-Begriffe und ihre Bedeutung

Game Winning Goal: Der entscheidende Treffer eines Spiels. Hierbei gilt die Faustregel: Gegentreffer plus eins. Bei einem 5:2-Erfolg wäre also der Treffer zum 3:2 das Game Winning Goal.    
Schuss-Prozent: Die Erfolgsquote eines Spielers bei Torschüssen, die sich durch die Division der Treffer durch die Schussversuche ergibt. Kann ein Spieler 20 Tore bei 80 Torschüssen in einer Saison verbuchen, so liegt seine Schuss-Prozent-Quote bei 25 Prozent.

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.