Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Mit Brent Aubin: EHC ist hungrig

Eishockey Mit Brent Aubin: EHC ist hungrig

Noch einmal schlafen - die Wolfsburger Eishockey-Profis tun es heute Nacht schon in Nürnberg -, dann geht es rein in die Eishockey-Play-Offs 2014. Der EHC gastiert zum Start der Endrunde um die deutsche Meisterschaft morgen (14.30 Uhr) bei den Ice Tigers. Dort wartet der torhungrigste Angriff. Doch Wolfsburg kann seine hungrigste Linie dagegensetzen.

Voriger Artikel
Wattebäusche und harte Bandagen
Nächster Artikel
Gross packt den Diesel aus

Hier kommt der EHC! In der vergangenen Saison warfen Norm Milley und Außenseiter EHC die Nürnberg Ice Tigers (weiße Trikots) in den Pre-Play-Offs raus. Gelingt dem Sechsten so ein Husarenstreich auch in den Viertelfinal-Play-Offs 2014?

Quelle: Photowerk (mv)

Wolfsburgs hungrige Linie: Brent Aubin hat nach seiner Virusinfektion gestern wieder mittrainiert, war zuversichtlich. Er brennt auf die Play-Offs, denn „im letzten Jahr habe ich sie haarscharf verpasst“. Zum Glück darf man sagen. Denn Aubin führte mit München kurz vor Schluss des finalen Spieltags noch in Hamburg. Wäre es so geblieben, hätte München zu Lasten des EHC die Pre-Play-Offs erreicht. Es kam anders. Und nun will Aubin, der in Österreich 2011 mit Salzburg Meister war, seine ersten Play-Offs in Deutschland erfolgreich bestreiten.

Play-Off-Hunger und Torhunger: Gemeinsam mit Routinier Sebastian Furchner ist Aubin Wolfsburgs zweitbester Torschütze. Bester Torschütze ist Marco Rosa. Der Mittelstürmer von Aubin und Ramzi Abid (der übrigens mit Aubin in Salzburg spielte) ist ebenfalls extrem hungrig. Denn: „Im Vorjahr habe ich mit Espoo in Finnland zum ersten Mal in meiner Profi-Karriere keine Play-Offs gespielt. Das macht keinen Spaß.“ Wolfsburgs Kader ist voraussichtlich voll, Coach Pavel Gross wird dann einen Akteur auf die Tribüne setzen müssen.

Nürnbergs Trainer Tray Tuomie muss mehr Spieler auf die Ränge schicken, darunter Ausländer. Wen es trifft, das lässt sich der frühere Bremerhavener Profi offen. Stürmer Steven Regier oder Verteidiger David Printz traf es öfter. Der Vertrag mit Prinz (33 Spiele, fünf Skorerpunkte) wurde gerade verlängert.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel