Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Milley fordert: „Defensiv zulegen“

EHC Wolfsburg Milley fordert: „Defensiv zulegen“

„Ein gutes Team verliert nicht zweimal hintereinander“, hatte EHC-Angreifer Norm Milley vor Saisonbeginn gesagt. Der Führungsspieler des Wolfsburger Eishockey-Erstligisten, im Moment gerade Kapitän statt des verletzten Tyler Haskins, hatte dabei natürlich Richtung Saisonende gedacht. Doch drei Niederlagen am Stück jetzt schon - das behagt auch ihm nicht. Er mahnt: „Wir müssen alle auf eine Seite!“

Voriger Artikel
Lindlbauer wieder fit, aber der Diesel stottert
Nächster Artikel
Hambly: „Laliberte hat eine Gabe“

Sieht den EHC auf dem richtigen Weg: Routinier Norm Milley lässt sich von drei Niederlagen am Stück nicht irritieren.

Quelle: Imago 1748271

Auf eine Seite - Milley meint damit, dass möglichst alle ihr Leistungsvermögen abrufen, jeder daran arbeitet, Formschwankungen abzubauen, damit die Mannschaft homogener auftreten kann. Gegen Krefeld war vieles gut gewesen bei der 4:5-Niederlage nach Penaltys. Nach Chancen war die Partie locker zu gewinnen. Aber es war eben auch nicht alles gut gewesen. Einige hatten keine Form. Und, so Milley: „Wir müssen defensiv zulegen.“

Der Routinier, der beim 1:3 in Hamburg mit ab-, aber gegen Krefeld gleich wieder ganz weit aufgetaucht war, ist trotz der Negativserie optimistisch. Zu oft hat er solche Phasen schon erlebt. Nicht nur in Wolfsburg: „Wenn du gut arbeitest, kommt der Erfolg zurück. Wir haben es gegen Krefeld schon besser gemacht als zuvor, haben gut trainiert.“ Und: Die Köpfe sind oben. Milley: „Die Atmosphäre in der Kabine ist gut. Wir sind auf dem Weg in die richtige Richtung.“

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHC Wolfsburg
Da ist er wieder: Peter Lindlbauer (r.) hat nach drei Spielen Pause gestern trainiert.

Bei Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg gab gestern Abwehrspieler Peter Lindlbauer sein Comeback. Er absolvierte die Eis-Einheit ohne Probleme, bestätigte: „Das war gut, ich habe mich gut gefühlt.“ Allerdings: Der Diesel stottert - Matt Dzieduszycki blieb angeschlagen in der Kabine.

  • Kommentare
mehr