Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Messe, Sonntag und VfL: EHC-Pech kostet Fans

Eishockey Messe, Sonntag und VfL: EHC-Pech kostet Fans

Immer wieder sonntags...! Am Sonntag (16.30 Uhr) hat Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg das nächste Heimspiel und hofft, dass es gegen Iserlohn keine Geisterkulisse gibt. Den Verantwortlichen ist klar: So voll wie am vergangenen Sonntag wird es wohl nicht. Und gegen Berlin war es nicht einmal richtig voll. Man lag eigentlich fast unter Schnitt.

Voriger Artikel
Licht in Wolfsburgs Lazarett
Nächster Artikel
„Endlich mal in Führung“

Gut besetzte Ränge: Die Partie am vergangenen Sonntag gegen Berlin brachte Saisonrekord, aber es war auch schon voller gegen die Eisbären.

Quelle: Photowerk (bas)

Denn: Es waren zwar 3400 Besucher da, doch an die 1000 waren Berlin-Fans. Heißt im Umkehrschluss: Es waren knapp 2500 Wolfsburger Fans da - das ist der kalkulierte Schnitt. Wenig bei einem traditionell gut besuchten Spiel.

Manager Charly Fliegauf glaubt: „Die IZB, die fehlenden Parkplätze im Allerpark werden manchen abgehalten haben.“ Seine Hoffnung: Am Sonntag ist die IZB schon vorbei. Er meint: „In dieser Saison haben wir Pech mit dem Spielplan. 17 Heimspiele an einem Sonntag - das hatten wir nicht gewollt.“ Doch auf die Spielplangestaltung habe man nur begrenzt Einfluss. Die Sonntag-Spiele schmerzen zudem dann, wenn Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg Heimspiele hat, was in dieser Saison mehrfach passiert, weil der VfL als Europa-League-Starter öfter an Sonntagen ranmuss. Fliegauf: „Das lässt sich nicht kalkulieren, unsere Spielpläne werden früher gemacht.“

Beim letzten direkten Duell mit dem VfL hatte der EHC 1700 Besucher. Minuskulisse der Saison. Mit Eigenwerbung hatte es vor dem Berlin-Spiel beim EHC allerdings auch gehapert. Das sah zuletzt mit zwei Siegen in Folge besser aus.

Heute (19.30 Uhr) bei Schlusslicht Straubing Tigers könnte Wolfsburg noch einmal die Werbetrommel für Sonntag rühren. Der Fußball-Nachbar spielt zudem schon morgen und auswärts.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eishockey
Wieder auf dem Eis: EHC-Keeper Felix Brückmann.

Heute noch einmal ein Mini-Kader (nur neun Stürmer), ab Sonntag leert sich dann vielleicht das Lazarett von Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg, wenn sich heute bei den Straubing Tigers (19.30 Uhr) nicht im vierten Spiel in Folge einer verletzt.

  • Kommentare
mehr