Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Meirandres raus, aber Mulock ist fit

Eishockey Meirandres raus, aber Mulock ist fit

Einer rein, einer raus - bei Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg will sich die Personalsituation, zumindest was die Kopfzahl angeht, nicht richtig bessern. Gut aber für die Partie heute (19.30 Uhr) in Krefeld: Tyson Mulock ist dabei. Und vielleicht kehrt zum Heimspiel am Sonntag (14.30 Uhr) auch Matt Dzieduszycki zurück.

Voriger Artikel
Keine Leute sind keine Ausrede
Nächster Artikel
Heute steigt das Duell der Trainer-Dinos

Heute wieder dabei: Tyson Mulock (schwarzes Trikot) meldete sich fit, will die Pinguine (gelbe Trikots) ärgern und treffen.

Fraglich, ob dann auch Max Meirandres zur Verfügung stehen kann. Der fühlte sich gestern schlecht, kränkelte, hat zudem eine Unterkörperverletzung. Meirandres war zuletzt nur siebter Verteidiger. Zum Glück ist Kilian Keller nach seiner Gehirnerschütterung wieder soweit. Denn Peter Lindlbauer war auch gestern noch nicht auf dem Eis - so hat der EHC heute inklusive des seit einiger Zeit verteidigenden Sturmroutiniers Christoph Höhenleitner noch sechs Abwehrspieler. Vorn reicht es für elf Spieler, denn Mulock meldete sich gestern fit. Dzieduszycki übte ebenfalls mit - allerdings noch nicht unter Volllast. Seine Rückkehr am Sonntag schloss Coach Pavel Gross allerdings nicht aus. Und da auch Norm Milley heute sein Comeback gibt, ist die Offensive nominell stärker besetzt als zuletzt.

Im Tor dürfte nach zwei Einsätzen in Folge von Felix Brückmann heute erst einmal wieder Sebastian Vogl stehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg