Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Lust auf Hähnchen? Grizzlys heiß auf Roosters

Grizzlys Wolfsburg Lust auf Hähnchen? Grizzlys heiß auf Roosters

Ein Brathahn auf dem Teller - dazu als Text „Lust auf Hähnchen“. So bewerben die Grizzlys ihr Heimspiel am Sonntag gegen die Iserlohn Roosters. Spaß muss sein - aber zuvor müssen die Grizzlys aufpassen, dass ihnen die Roosters (Hähne) nicht vom Rost hüpfen und auf der Nase herumtanzen.

Voriger Artikel
Roosters als Buhmann: Grizzlys finden‘s unfair
Nächster Artikel
Grizzlys binden Voakes und Mulock bis 2018

Doppelpack: Am Freitag gastieren die Grizzlys in Iserlohn, am Sonntag gibt‘s dieses originell beworbene Duell dann in Wolfsburg. Für dessen starken Torhüter Felix Brückmann (r.) hat dieses Wochenende schon „ein bisschen Play-Off-Charakter“.

Quelle: Imago

Denn zum einen sind die Sauerländer bärenstark. Und zum anderen wird das Wochenende ein Doppelpack im Play-Off-Stil.

Back to back nennt sich das in der Fachsprache. Am Freitag (19.30 Uhr) gastiert Wolfsburg in Iserlohn, am Sonntag (16.30 Uhr) kommen die Roosters. Dieses Doppelduell gibt es noch in zwei anderen Partien des Spieltages. „Das hat dann schon ein bisschen Play-Off-Charakter“, so Grizzlys-Torwart Felix Brückmann. „Aber es ändert nichts. Man schaut nur auf das Spiel, das ansteht.“

Trainer Pavel Gross sieht es ähnlich. „Der Sonntag interessiert erst einmal nicht.“ Vor Iserlohn hat er Achtung. Das Überraschungsteam steht aus seiner Sicht zu Recht so weit oben. Markenzeichen: „Sie haben Speed, sehr viele sehr schnelle Spieler, sie sind sehr geduldig. Und sie haben das vielleicht beste Umkehrspiel der Liga.“ Die Roosters verstehen es zu warten, schalten bei Fehlern des Gegners blitzschnell um und nutzen das dann dank ihrer Schnelligkeit oft zu Toren.“ Nur Augsburg hat daheim ein wenig öfter getroffen. In eigener Halle hat zudem kein Team mehr Punkte geholt.

Die Hähnchen-Halle - eine Gegner-Hölle. Doch Angst werde sein Team nicht haben, verspricht Gross. „Wir sind auch eine gute Mannschaft.“ Was sie unter anderem beim 0:1 im ersten Gastspiel der Saison am Seilersee bewies. Mit nur einem Gegentor kam dort kaum einer davon. Allerdings müsste Wolfsburg, das immerhin die beste Defensive der Liga hat, auch langsam mal wieder mehr Tore schießen. Und, so Gross, „clever sein“. Sonst wird es Frust mit Hähnchen statt Lust auf Hähnchen.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg