Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lindlbauer wird zum Helden

Eishockey Lindlbauer wird zum Helden

Beim Spitzenreiter gewonnen, jetzt kann der Spitzenreiter kommen! Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg hat sich das kommenden Top-eimspiel selbst noch aufgewertet, holte gestern mit seinem 4:3 (1:1, 1:2, 1:0) nach Verlängerung in Mannheim die Adler von der Spitze und beförderte München auf Platz eins. Peter Lindlbauer (2), Matt Dzieduszycki und Tyson Mulock schockten 9700 Fans.

Voriger Artikel
Felix Brückmann wird überrascht
Nächster Artikel
München packt die Rute aus und siegt 6:0

Der ist durch, der ist drin: Adler-Keeper Dennis Endras kann es ahnen, Sebastian Furchner (r.) weiß es schon - das ist Wolfsburgs 4:3.

Quelle: Foto: promedia/Deines

Elf Heimspiele, zehn glatte Siege für Mannheim, die Gäste mit reichlich Personalnot - doch Wolfsburg ärgerte den Spitzenreiter von Beginn an. Erwartungsgemäß begann der EHC mit Felix Brückmann im Tor. In seinem ersten Spiel gegen den Ex-Klub hatte er erst einmal Ruhe - Wolfsburg war stärker, Marco Rosa traf den Pfosten, wenig später griff Sinan Akdag Matt Dzieduszycki nicht energisch genug an - seinen Pass verwertete Mulock. Dann kamen die Adler auf. Und Akdag machte mit sattem Schlagschuss seinen Fehler wieder gut. Ein Fehlpass von Jeff Likens ermöglichte den Adlern das 2:1, doch mit einem Klasse-Tor (verzögert, dann versenkt) glich Dzieduszycki aus, nachdem kurz zuvor Sebastian Furchner den Pfosten getroffen hatte. In einem rasanten Spiel taten sich beide Mannschaften in Überzahl eher schwer. Ganz leicht schien dafür manches Akdag zu fallen. Der besorgte auch das 3:2.

Im Schlussabschnitt gestaltete Wolfsburg die Partie weiter relativ ausgeglichen. Christoph Ullmann hatte die Chance zum 4:2 vertändelt, da fuhr der EHC, Lindlbauer (Spitzname: Lindi) musste nur noch einschieben. Nur Sekunden später kam Mark Voakes zum Alleingang, scheiterte aber. Kurz vor Schluss der regulären Zeit hatten Dzieduszycki und Brent Aubin dicke Chancen. In der Verlängerung nahm der EHC sich aber den zweiten Punkt. Ein ungeschicktes Foul von Dennis Reul bescherte zum fünften Mal Überzahl - und diesmal funkte sie. Lindlbauer wurde zum Helden des Abends.

rau/er

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg