Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Likens schießt Grizzlys ins Finale

Eishockey-Turnier in Olten Likens schießt Grizzlys ins Finale

Olten. Praktisch in letzter Sekunde haben es die Grizzlys Wolfsburg gestern ins Finale des Eishockey-Turniers in Olten (Schweiz) geschafft. Vier Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit staubte Jeff Likens zum Ausgleich gegen DEL-Konkurrent Krefeld Pinguine ab. Das reichte schon zum Gruppensieg.

Voriger Artikel
Grizzlys: Ligaduell in der Schweiz
Nächster Artikel
Trotz 3:0-Führung: Turniersieg in Langnau futsch

Enges Spiel: Mark Mancari und Krefeld machten es gegen Sebastian Vogl und die Grizzlys spannend.

Quelle: Foto: Peggy Nieleck

In der Verlängerung sorgte Mark Voakes für den Endstand von 6:5 (1:0, 3:2, 1:3). Für die Grizzlys trafen außerdem Jimmy Sharrow, Christoph Höhenleitner, Robbie Bina und Philip Riefers.

Licht und Schatten verbreiteten die Grizzlys nach dem starken 4:2 im ersten Spiel gegen Servette Genf. Der deutsche Vizemeister wirkte gestern lange strukturierter als Krefeld und vor allem im Abschluss eiskalt. Und: Die Grizzlys haben neuerdings ungewohnt viel Zug zum Tor. Sie postieren mit Erfolg oft einen Mann vor dem gegnerischen Kasten, spielen nicht nur ums Tor herum. So wurde das 2:0 und das 4:2 herausgearbeitet. Und beim späten Ausgleich hatte vor Likens Treffer Sebastian Furchner den Cross-Check riskiert und kassiert.

Positiv auch: Die Grizzlys überstanden eine frühe Fünf-Minuten-Unterzahl. Brent Aubin musste schon nach 30 Sekunden duschen und fehlte heute im Finale. Er hatte Marcel Müller von hinten gecheckt, Müller schied mit einer Knieprellung aus.

Bereits nach der 3:1-Führung aber war das Team von Trainer Pavel Gross nachlässig. Das 2:3 fiel praktisch im Gegenzug, für das 3:4 und 4:4 brauchten die Pinguine nicht lange. Wolfsburgs Defensivarbeit hatte nachgelassen und war beim 4:5 schließlich viel zu passiv.

Bemerkenswert aber, dass die Grizzlys das Finale nicht herschenkten, sondern es sich erzwangen. Manager Charly Fliegauf: „Es war nicht gut, aber wir haben gewonnen.“ Auffällig spielten Jimmy Sharrow, Jeff Likens und Robbie Bina. Alexander Weiß, Fabio Pfohl und Christoph Höhenleitner harmonierten vorn erneut und sind erfreulich torgefährlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg