Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Likens rettet Punkt: EHC 2:3 nach Penaltys

Eishokey Likens rettet Punkt: EHC 2:3 nach Penaltys

Verloren, aber immerhin einen Punkt geholt - und der ist wertvoll (siehe Bericht)! Mit 2:3 (1:1, 0:1, 1:0) nach Penaltys unterlag Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg gestern bei den Iserlohn Roosters. Vor 4300 Zuschauern hatten in regulärer Zeit Marco Rosa und Jeff Likens für die Gäste getroffen. Bei den Penaltys scheiterten sowohl Rosa als auch Brent Aubin und Chad Bassen.

Voriger Artikel
Gross sauer auf Schiris
Nächster Artikel
EHC selbstkritisch: Verdient für Berlin

Der ist schon mal drin: Marco Rosa (am Boden) hat hier den EHC mit 1:0 in Iserlohn in Führung gebracht, am Ende holte Wolfsburg immerhin noch einen Punkt, unterlag 2:3 nach Penaltys.

Quelle: Digitalfoto Matthias

Der angeschlagene Abwehrspieler Brett Palin fehlte beim EHC wie schon am Dienstag. Die Wolfsburger begannen mit dem Schwung, der sie beim 3:1 gegen München ausgezeichnet hatte. Aubin (6.) verpasste frei vor Erik Ersberg noch das 1:0, dafür ließ Iserlohns Keeper dann überraschend bei Wolfsburger Überzahl den Schuss von Rosa durch die Schoner.

Unnötig war der Ausgleich: Nach einem abgewehrten Schuss traf Christian Hommel zu wenig bedrängt per Bauerntrick zum 1:1 - und Wolfsburg verlor seine Dominanz.

Ins zweite Drittel kam das Team von Pavel Gross aber wieder stark. Allein - es sprang nichts raus. Norm Milley (22.) brachte den Puck nicht an Ersberg vorbei, wenig später scheiterte der starke Rosa am Keeper. Ein unnötiger Strafen-Doppelschlag (Robbie Bina und Aaron Brocklehurst gleichzeitig draußen) belebte die Gastgeber. Zwar stand Wolfsburg zwei Minuten in 3:5-Unterzahl perfekt, wenig später aber kam der verdeckte Schuss von Brent Raedeke durch.

Im Schlussabschnitt wurde es zerfahren. Iserlohn kämpfte um den Sieg, der EHC wollte den Ausgleich - und es klappte erneut in Überzahl, Likens hämmerte den Puck von der blauen Linie ins Netz. EHC-Keeper Sebastian Vogl parierte dann noch gegen Thomas Gödtel, Aubin scheiterte Sekunden vor Ende der regulären Zeit an Ersberg und Patrick Pohl verzog freistehend Sekunden vor Schluss der Verlängerung.

rau/tos

Voriger Artikel
Nächster Artikel