Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kreuzbandriss-Schock: Halbes Jahr Pause für Moore!

Eishockey Kreuzbandriss-Schock: Halbes Jahr Pause für Moore!

Die schlimmsten EHC-Befürchtungen haben sich bestätigt! Greg Moore, Stürmer beim Wolfsburger Eishockey-Erstligisten, droht das Saison-Aus - gestern wurde bei dem 29-jährigen US-Angreifer ein Kreuzbandriss diagnostiziert. Vier bis sechs Monate Pause drohen ihm.

Voriger Artikel
Diesel: Die Fäden bleiben erstmal drin
Nächster Artikel
EHC: So gut sind die Neuen drauf

So wird man ihn erst einmal nicht mehr sehen: Greg Moore fällt für ein halbes Jahr aus.

Quelle: CP24

Verletzt hatte sich Moore am Sonntag gegen Ingolstadt. Und das bereits in der ersten Minute. Manager Charly Fliegauf war sauer. Sein Eindruck: „Ein Blind-Side-Check von Tim Conboy Richtung Kopf.“ Blind Side heißt: Der Angriff kommt aus dem toten Winkel. Fliegauf: „Dadurch ist Moore dann so unglücklich gestürzt.“ Der Manager sichtete das Video gestern, beantragte eine Sperre für den Ingolstädter und erhielt schon gestern das Urteil - ein Spiel Sperre für einen Bandencheck mit Verletzungsfolge, das Mindestmaß. Enttäuschung und Unverständnis waren Wolfsburgs Manager ob dieser Entscheidung anzumerken.

Der Moore-Schock - werden die Grizzlys jetzt nochmal auf dem Transfermarkt aktiv? Flieg-auf weiß, dass der Markt nicht ganz einfach ist. Er sagt: „Wir überlegen die nächsten ein, zwei Tage.“ Mit Simon Danner hat der EHC immerhin noch einen zwölften Angreifer im Profi-Kader, der nach seiner Muskelverletzung diese Woche wieder ins Eis-Training zurückkehren möchte. Mit Förderlizenspieler Max Schaludek stünde auch noch ein zwölfter Angreifer zur Verfügung, wenn es bei Danner bis zum Spiel am Freitag beim gut gestarteten Liga-Krösus München noch nicht reicht.

Wichtig sei, so der EHC-Manager, dass man sich jetzt um Moore kümmert: „Greg muss das jetzt für sich sortieren, wir helfen ihm, so gut es geht.“ Die Wolfsburger raten ihm, sich schnell operieren zu lassen. Fliegauf: „Auch mit Blick auf seine Karriere - er ist ja auch keine 20 mehr.“

hot/rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel