Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
„Knieverletzung“: Für Bina ist gegen Berlin früh Schluss

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg „Knieverletzung“: Für Bina ist gegen Berlin früh Schluss

Halle/Saale. In einem Testspiel gegen einen DEL-Mitkonkurrenten unterlag Eishockey-Vizemeister Grizzlys Wolfsburg den Eisbären Berlin mit 3:4 (1:1, 1:1, 1:1) nach Verlängerung. Für die Grizzlys trafen in Halle/Saale Alexander Weiß, Brent Aubin und Lubor Dibelka.

Voriger Artikel
Gerrit Fauser: Guter Start gegen Japan, Grizzlys stolz
Nächster Artikel
CHL: Grizzlys gegen Pardubice zum Heimsieg verdammt

Drin: Alexander Weiß (Nummer 43) brachte die Wolfsburger in Führung, am Ende verloren sie aber gegen Berlin mit 3:4.

Quelle: cp24

Im Grizzlys-Tor stand Felix Brückmann und absolvierte damit nach überstandener Verletzung sein erstes Saisonspiel. Wolfsburg erwischte einen Top-Start, Weiß vollstreckte gleich beim ersten Grizzlys-Powerplay. Der langjährige Eisbär beweist sich damit in der Vorbereitung weiter als sehr torgefährlich. Ärgerlich nur: Berlin glich fast postwendend aus. Danach arbeiteten beide Teams mehrere Unterzahlsituationen unbeschadet ab, Brückmann und Petri Vehanen ließen bei den wenigen Schüssen, die durchkamen, nichts anbrennen. Berlin hatte etwas mehr vom Spiel – bis kurz vor der ersten Pause Sebastian Furchner und Christoph Höhenleitner am Berliner Torwart scheiterten.

Schreckmoment dann früh im zweiten Drittel: Verteidiger Robie Bina, im Frühsommer erst von einer Halswirbelverletzung genesen, stürzte in die Bande, konnte zwar schnell aufstehen, verschwand aber in der Kabine und schaute später mit bandagiertem linken Knie zu. „Knieverletzung“, sagte Manager Charly Fliegauf. „Genaueres muss die Untersuchung in Wolfsburg ergeben.“

Die Eisbären drängten, Trainer Pavel Gross war sichtlich unzufrieden, wurde laut, dann baute Wolfsburg wieder Druck auf – und ging wieder in Führung. Berlin glich bei doppelter Überzahl wieder aus. Im Schlussdrittel ging Berlin mal in Führung, dafür glichen die Wolfsburger dann aus. In Überzahl entschied der schussgewaltige Micki DuPont die Partie. Fliegauf monierte nach dem Testspiel: „Drei Gegentore in Unterzahl – das ist zu viel.“rau/eh

Eisbären Berlin - Grizzlys 3:4 n. V. (1:1, 1:1, 1:1)
Berlin: Vehanen - Baxmann, DuPont; C. Braun, Wissmann, Müller, Bruneteau - Fischbuch, Olver, Petersen; Rankel, Wilson, Ziegler; L. Braun, MacQueen, Tallackson; Ledlin, Talbot.
Grizzlys: Brückmann - Dehner, Sharrow; Wurm, Likens; Bina, Dotzler; Krupp - Dibelka, Voakes, Aubin; Furchner, Haskins, Foucault; Höhenleitner, Pfohl, Weiß; Karachun, Mulock, Riefers.
Tore: 0:1 (4.) Weiß (Haskins/Furchner - 5:4), 1:1 (5.) Müller (Talbot/Tallackson), 1:2 (30.) Aubin (Likens/Dotzler), 2:2 (35.) Wilson (Petersen/MacQueen - 5:3), 3:2 (48.) DuPont (Wilson/Müller - 5:4), 3:3 (57.) Dibelka (Voakes/Aubin), 4:3 (63.) DuPont (Petersen/Wilson - 4:3).
Zuschauer: 2200.
Strafen: Eisbären 12, Grizzlys 14.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg