Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Jetzt muss der EHC schnell die Kurve kriegen

EHC Wolfsburg Jetzt muss der EHC schnell die Kurve kriegen

Nach einem Traumstart ein Wochenende zum Vergessen - bei Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg gingen die Mundwinkel am Wochenende nach unten. „Am Freitag gegen Schwenningen haben wir nicht gut gespielt, in Mannheim waren wir nicht clever genug“, ärgerte sich Manager Charly Fliegauf.

Voriger Artikel
Am Ende wird es heftig: Adler schießen EHC 7:3 ab
Nächster Artikel
Nach Haskins-Ausfall:„Jeder muss mehr geben“

Ein Wochenende zum Vergessen: Der EHC (2. v. r. Marco Rosa) kassierte Pleiten gegen Schwenningen und in Mannheim, verlor obendrein Kapitän Tyler Haskins, der sich gegen die Wild Wings am Knie verletzt.

Quelle: Sebastian Bisch

Der Freitag war dabei doppelt bitter. Wolfsburg war richtig schwach, doch die Gäste trafen nur einmal in regulärer Zeit. Normalerweise lässt sich ein Ein-Tor-Rückstand reparieren. Am Freitag nicht. Und es kam schlimmer. Fliegauf: „Nicht richtig bereit gewesen - und dann nimmt man auch noch Verletzungen mit.“

An den ersten beiden Spieltagen war Wolfsburg bis auf Gerrit Fauser komplett, danach schlichen sich Ausfälle ein. Erst Keeper Felix Brückmann (sollte diese Woche wieder ins Training einsteigen), dann Max Meirandres (fehlte am Freitag). Gegen Schwenningen kam es dann dick. Kapitän Tyler Haskins ging mit einer Knieverletzung runter. Zur Verletzung und zur Ausfalldauer sagt der Klub nichts. Nicht ausgeschlossen, dass Haskins einige Wochen ausfällt. Zu einem ungünstigen Zeitpunkt, denn Fauser wird wohl auch am kommenden Wochenende fehlen. Und: Im Oktober warten insgesamt elf Partien auf Wolfsburg, Haskins ist einer der wichtigsten Spieler.

Nach der Partie am Freitag ging es auch für Peter Lindlbauer nicht mehr weiter. Der Verteidiger fehlte in Mannheim. Laut Fliegauf sollte die Verletzung „nicht zu schwer sein“.

Vorn drückt der Schuh mehr. Hinten standen dem EHC in Mannheim, weil nun der bei seinem Debüt unauffällige Nick Schaus als neunter Importspieler mitwirken konnte, genug Akteure zur Verfügung. Doch alle zusammen müssen nun die Kurve kriegen. Fliegauf: „Jetzt stehen wir im Mittelfeld. Normal. Aber es war mehr drin.“

Die Termine für die Fan-Stammtische in dieser Saison stehen, der erste steigt am 7. Oktober um 19 Uhr im VIP-Raum der EisArena.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel