Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Jetzt muss Fliegauf hinten basteln

Eishockey Jetzt muss Fliegauf hinten basteln

Einen Top-Sturm beisammen - jetzt kann sich Manager Charly Fliegauf bei Eishockey-Erstligist EHC an die Komplettierung der Abwehr für die kommende Saison 2014/15 machen. Da sind erst zwei Leistungsträger gebunden.

Voriger Artikel
Heißer Kampf: EHC legt heute vor
Nächster Artikel
Ein Tor reicht! Der EHC ist fast durch

Bleibt er? EHCer Jeff Likens (r.) ist aufgrund seiner Härte, Treffsicherheit und läuferischen Klasse ein Haltekandidat.

Quelle: City-Press

Für den Angriff zeichnet sich weiterhin ab: Aleksander Polaczek, Simon Danner, Patrick Pohl und Chad Bassen haben kaum Chancen auf einen neuen Vertrag.

Denn so sieht es aus: Tyler Haskins, Norm Milley, Matt Dzieduszycki, Brent Aubin, Marco Rosa sind fix, vielleicht kommt noch ein sechster Ausländer vorn dazu. Es gibt (vom EHC unbestätigte) Gerüchte, dass Krefelds Mark Voakes kommt. Zu diesen sechs Importen kommen Vincenz Mayer, Christoph Höhenleitner, Gerrit Fauser und Sebastian Furchner, die schon gebunden sind. Tyson Mulock (spielt als Deutscher) aus Iserlohn gilt als Zugang. Dazu dürften noch ein, zwei junge Deutsche kommen.

Defensiv wird Benedikt Kohl (wohl Ingolstadt) gehen, nur Robbie Bina (Import), Armin Wurm und Nachwuchsspieler Kilian Keller sind fix, mit Stefan Kronthaler (Landshut) ist ein junger Spieler am Haken. Hier braucht Fliegauf noch einen gestandenen Deutschen und wird wohl versuchen, aus seinem aktuellen Import-Quartett mindestens zwei zu halten. Jeff Likens und Brett Palin könnten vor Aaron Brocklehurst rangieren, allerdings ist es eine Frage des Preises. Und: Der EHC wird vier Importe in der Abwehr aufbieten, es könnte Platz für alle sein.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel