Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Im Grizzlys-Tor: Wo wenig Arbeit besonders schwer ist

Eishockey – DEL Im Grizzlys-Tor: Wo wenig Arbeit besonders schwer ist

Wolfsburg. Seine Mannschaft legte zweimal einen Sturmlauf hin, er selbst kassierte nur ein einziges Tor - und doch gab es nur drei Punkte: Für Felix Brückmann war das vergangene Wochenende mit Eishockey-Erstligist Grizzlys Wolfsburg extrem. Der Nationaltorwart: „Zwei solche Spiele so schnell hintereinander habe ich noch nicht erlebt.“

Voriger Artikel
Torflaute vorbei: Ex-Pinguin Fauser erlegt die Pinguins
Nächster Artikel
Bitter: Saison für Foucault vorzeitig beendet

Immer schön fokussiert bleiben: Wolfsburgs Keeper Felix Brückmann hatte am Wochenende zwei extreme Spiele, kassierte nur zwei Treffer in den vergangenen drei Partien und bekam Lob von Manager Charly Fliegauf.

Quelle: Peter/Citypress24

Er hatte zweimal ganz wenig Arbeit, „und das“, so lobte Manager Charly Fliegauf, „ist für Torhüter sehr schwer. Felix war klasse.“

Der Keeper bestätigt: „Das sind für uns Torhüter die schwierigsten Spiele, wenn vor unserem Tor wenig passiert. Gegen Mannheim war es noch schlimmer als gegen Bremerhaven.“ Den Titelaspiranten hatten die Grizzlys an die Wand gerannt, 33:10 Schüsse aufs Tor gebracht. 67:27 Schüsse wurden insgesamt gezählt. Nur ab und an wurde Brückmann geprüft, hielt heikle Dinger - doch einer rutschte ihm durch. Ein harmlos scheinender Schuss. „Den habe ich spät gesehen, bin noch dran. Aber es war ein Fehler, der wurde analysiert“, sagt er.

Brückmann schüttelte es aus den Klamotten. In Bremerhaven lief es dann erst mal genauso. „Ein bisschen mehr hatte ich aber zu tun“, so der Keeper. 40:24 Torschüsse waren es bei 70:35 Schüssen insgesamt - für die Grizzlys. Immerhin ein Tor schoss Wolfsburg. Das reichte. Weil Brückmann in der Schlussphase zweimal stark parierte.

Hatte er sich eigentlich Sorgen gemacht, als seine Vorderleute wieder über 40 Minuten nicht trafen? „Nein, als Torwart konzentriere ich mich darauf, den nächsten Schuss zu stoppen. Und die anderen Jungs haben ein guten Job gemacht, ich war mir sicher, dass wir das gewinnen.Das Erfolgserlebnis haben wir gebraucht“, meint er. Und: „Die Defensivleistung hat gestimmt.“

In den letzten drei Spielen haben die zuvor kriselnden Grizzlys nur zwei Treffer kassiert. „Das ist der Weg“, so Fliegauf.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg