Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
"Ich sollte ein besserer Athlet werden"

WAZ-Serie: Die EHC-Saison - Teil 3 "Ich sollte ein besserer Athlet werden"

Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg erlebte eine Saison mit Höhen und Tiefen. Genau wie Felix Brückmann. Der Torwart berichtet für die WAZ über die abgelaufene Saison.

Voriger Artikel
EHC: Björn Krupp erhält Vertrag bis 2017
Nächster Artikel
Trotz Pleite endlich froh

„Die Mannschaft hat mich von Beginn an toll aufgenommen. Das hatte ich nach allem, was ich über Wolfsburg wusste, auch nicht anders erwartet. Gerade die erfahrenen Spieler wie Sebastian Furchner, Aleksander Polaczek und Christoph Höhenleitner haben mir gezeigt, worauf man in Wolfsburg achten muss.

Die Vorbereitung lief auch gut. Die ersten Trainingswochen waren sehr hart. Täglich hatten wir zweimal Eistraining und zusätzlich noch Kraft- oder Athletiktraining. Ich durfte die ersten Tests spielen, da sich Sebastian Vogl an der Hand verletzt hatte. Bis Dresden. Nun war Sebastian wieder fit, ich hatte muskuläre Probleme. Kurze Pause, nicht so schlimm. Dachte ich. Zum Saisonstart stand ich bereit. Doch nach dem ersten Wochenende habe ich mich im Training verletzt. Muskelfaserriss im Adduktorenbereich. Für einen Torwart sehr übel, da wir den Adduktorenbereich sehr oft und sehr hart beanspruchen. Diese Verletzung muss komplett ausheilen, damit sie nicht wieder aufbricht.

Aber wann sie wirklich ausgeheilt ist, kann man nicht genau sagen. Versucht man es zu früh und die Verletzung bricht wieder auf, war die ganze Wartezeit zuvor umsonst. Ich war traurig. Das war ein Rückschlag. Trainer Pavel Gross erklärte mir, dass ich die Verletzung unbedingt auskurieren solle. Da war mir klar, dass ich eine längere Pause haben werde.

Im August hatte mir der Coach schon klargemacht, dass ich ein besserer Athlet werden solle, dass auch an Details meines Torwartspiels gearbeitet werden müsse. Da hatte ich schon schlucken müssen. Ich fühlte mich doch fit. Doch Wolfsburg tickt da ein wenig anders. Gross sagte: ,Du bist ein junger Mann, du musst dich weiterentwickeln!‘ Und im Nachhinein kann ich sagen: Er hat Recht. Ich habe einige Dinge in Training und Vorbereitung verändert und zusätzlich Einheiten auf dem Fahrrad absolviert. Das hatte vielleicht alles Anteil an dem Schub, den ich später bekam. Damals war ich von der Verletzung genervt, heute würde ich sagen: Es war perfekt.“

Morgen lesen Sie:
- Endlich ist es soweit
- Mein Plan im Spiel

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
WAZ-Serie: Die EHC-Saison
Da geht das Drama los: Felix Brückmann hat das 2:3 in Mannheim kassiert. In eigener Halle wurde danach noch zweimal aus einem 3:0 eine Niederlage.

Dshunussow/Reimer, Lang/Dshunussow, Vogl/Dshunussow - und nun Vogl/Felix Brückmann. Seit Jahren hat der EHC Wolfsburg deutsche Torhütergespanne. Zu dieser Spielzeit kam mit Brückmann einer, der schon Nationalmannschaftsluft geschnuppert hat. In der AZ/WAZ-Eishockey-Serie berichtet er über die Saison.

mehr
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg