Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Heimsieg: Furchner vernascht die Hamburger

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg Heimsieg: Furchner vernascht die Hamburger

Mit einem 4:0 (1:0, 2:0, 1:0), das schwerer erkämpft war, als das Ergebnis aussagt, festigten die Grizzlys gestern ihre Position. Der Wolfsburger Eishockey-Erstligist baute seinen Vorsprung auf die Nicht-Play-Off-Plätze auf acht Zähler aus. Überragend bei toller Stimmung vor 3300 Fans: der dreifache Torschütze Sebastian Furchner und Torwart Sebastian Vogl. Das vierte Tor steuerte Tyler Haskins bei.

Voriger Artikel
Ebbe gegen Flut: Schlüsselspiel gegen Hamburg
Nächster Artikel
Zweimal Voakes: Zwei Punkte im Sack

Der Puck ist drin, der Knoten geplatzt: Sebastian Furchner dreht hinten mit erhobenem Schläger ab – nach seinem Treffer zum 1:0 beim späteren 4:0 gegen die Hamburg Freezers. 2016 hatte er noch nicht getroffen, da legte er heute gleich noch zweimal nach.

Quelle: Boris Baschin

Hamburg musste kommen,  um seine Play-Off-Chancen zu steigern. Und Hamburg, begleitet von rund 400 Fans, kam gewaltig. Wolfsburg konnte sich in der Anfangsphase kaum befreien, war im Aufbau manchmal zu verspielt, wirkte überrascht von der Härte und Geschwindigkeit des Hamburger Forecheckings. Hellwach aber war von der ersten Sekunde an Vogl. Er rettete mehrfach. Für Wolfsburg vergab Haskins einen gut herausgefahrenen Konter in Unterzahl (9.), auf der Gegenseite traf Niko Krämmer nur den Pfosten.

Die Grizzlys befreiten sich langsam. Robbie Bina jagte den Puck in Überzahl knapp vorbei, dann beendete Furchner seine Torflaute (kein Treffer 2016)  nach einem zügigen Angriff. Tyson Mulock hätte kurz darauf erhöhen müssen, schob den Puck vor dem leeren Tor an den Pfosten.

Es war ein rasantes Spiel. Und das ging so wild weiter. Hamburgs Riesenchancen endeten bei Vogl, Furchner streute das 2:0 in Überzahl ein. Die Gäste trafen erneut den Pfosten. Coach Pavel Gross bat seine Grizzlys zur Auszeit – und die trafen direkt im Anschluss. Wieder war es die  Nummer 17. Furchner vernaschte die Hamburger fast allein – Hattrick! Mit 17 Treffern ist er nun Wolfsburgs Top-Torschütze. Das tolle Spiel begeisterte, minutenlang sangen die Anhänger beider Lager: „Wir sind alle Eishockey-Fans.“

Haskins erhöhte mit Wolfsburgs erstem Unterzahl-Treffer der Saison (alle anderen Teams hatten schon mindestens einen) auf 4:0, Vogl hielt seinen Kasten sauber – sein zweiter Shutout in Folge.  Ein starker Abend.

rau/jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg