Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Haskins trifft, EHC gewinnt

Eishockey Haskins trifft, EHC gewinnt

Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg hat sich wieder in der oberen Hälfte der Tabelle festgebissen, holte nach drei Punkten am Freitag auch gestern einen Sieg, bei dem allerdings nur zwei Punkte heraussprangen. Bei der Düsseldorfer EG gab es vor 3450 Zuschauern ein 2:1 (0:0, 1:0, 0:1) n. V. Beide EHC-Treffer erzielte Tyler Haskins.

Voriger Artikel
Fast verzweifelt der EHC an Goepfert
Nächster Artikel
Rekord-Höhi: Wird erjetzt noch Verteidiger?

Da ist die Freude groß: Mit einem Doppelpack bescherte Tyler Haskins (r., mit Aaron Brocklehurst) dem EHC gestern zwei Punkte. Wolfsburg gewann 2:1 n. V. bei der DEG.

Quelle: cp24

„Das war Wolfsburg gegen Bobby Goepfert“, fasste Wolfsburgs Manager Charly Fliegauf die Partie ebenso knapp wie treffend zusammen. Der EHC agierte erneut über weite Strecken läuferisch ganz stark, schnürte die DEG oft ein. Sage und schreibe 46 Schüsse fanden den Weg auf das Gehäuse von Goepfert. Ganze 24 kamen auf den Kasten von EHC-Keeper Sebastian Vogl. Und dabei musste der EHC ab der 39. Minute sogar fünf Minuten Dauer-Unterzahl überstehen. Simon Danner war rausgeflogen (siehe Bericht). Doch in dieser Zeit kam die DEG kaum in Formation. Der EHC verteidigte da noch die 1:0-Führung, die längst überfällig war, als nun auch Tyler Haskins endlich mal wieder (zum dritten Mal in dieser Saison) traf.

Wolfsburg hatte die Partie im Griff. Aber bei einer 1:0-Führung ist das so eine Sache.

Und so fiel in Düsseldorfer Überzahl spät noch das 1:1, den Schuss konnte Torwart Sebastian Vogl überhaupt nicht sehen.

In der Verlängerung traf dann erneut Mittelstürmer Haskins, belohnte sich auch ein wenig selbst, nachdem er in den vergangenen Partien spürbar um einen Treffer gekämpft hatte.

Fünf Punkte am Wochenende - dem ersten der Saison ohne Torjäger Matt Dzieduszycki. Der EHC war wie von Coach und Manager gefordert, zusammengerückt. Es waren, was Tore angeht, andere in die Bresche gesprungen.

Der Diesel war übrigens im ersten Duell (3:0 für den EHC) auch nicht an Goepfert vorbeigekommen.

rau/ok

Voriger Artikel
Nächster Artikel