Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Harte Nuss: EHC München kommt

Grizzlys Wolfsburg Harte Nuss: EHC München kommt

Zwei Heimniederlagen in Serie - darauf haben die Grizzlys keine Lust. Aber um das zu vermeiden, muss am Freitag (19.30 Uhr) eine Riesenleistung her. Und Kaltschnäuzigkeit.

Voriger Artikel
Chamäleon Fabio Pfohl: Er passt sich an und trifft
Nächster Artikel
Neuzugang Reiss: Die Nummer 96 hat zwei Gründe

Harte Nuss: Die Grizzlys (l. Tim Hambly und Jeff Likens) erwarten Top-Favorit München (r. Torjäger Michael Wolf) am Freitag (19.30 Uhr) in der Eis-Arena.

Quelle: Boris Baschin

Es kommt Krösus und Titelkandidat EHC München zum Wolfsburger Eishockey-Erstligist. Was die Sache nicht einfacher macht: Die Gäste sind schlecht gestartet. Zuletzt gab es eine Niederlage mit 2:5 gegen Straubing und ein 4:5 n. P. gegen Schwenningen. Selbst mit einem Erfolg würde München die Wolfsburger nicht überholen. Der schwache Start dürfe nicht täuschen, warnt Grizzlys-Trainer Pavel Gross : „Die sind gefährlich. Sie haben gegen Schwenningen und Straubing überlegen gespielt.“

Das Schussverhältnis sprach jeweils massiv für den Favoriten. Gute Torhüterleistungen standen gegen ihn. Und etwas zu verspielt waren die Münchner. Das wird ihnen der vielfache Meistertrainer Don Jackson bis morgen auszutreiben versuchen. In einem Punkt allerdings waren Münchens jüngste Gegner für Wolfsburg Vorbild. Sie nutzten ihre Chancen gnadenlos. Das muss auch Wolfsburg gelingen. Gross: „Vielleicht wird das ein Spiel, in dem wir froh sind, wenn wir zwei Tore schießen.“

Vergangene Saison gab es in der Hauptrunde zwei Heimklatschen - 0:6 und 1:5. Im Play-Off-Viertelfinale aber kippte Wolfsburg die Bayern dann in nur vier Spielen. Allerdings: Münchens Mannschaft ist jetzt eine andere. Torjäger Michael Wolf ist noch da, ansonsten kam viel neues Personal, von dem Jason Jaffray (vier Tore) Eindruck macht.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg