Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hammer-Hai erlegt die Grizzlys

Grizzlys Wolfsburg Hammer-Hai erlegt die Grizzlys

Zweimal kamen die Grizzlys zurück - dann war die Serie futsch. Nach sechs Siegen bezog Wolfsburgs Eishockey-Erstligist mal wieder eine Niederlage - mit 2:4 (1:1, 0:0, 1:3) vor 12.150 Fans bei den Kölner Haien. Armin Wurm und Jeff Likens trafen.

Voriger Artikel
Ausverkauft und Sieg! Grizzlys bärenstark
Nächster Artikel
Pellegrims geht, Fliegauf bleibt gelassen

Es ging zur Sache: Hier hat Wolfsburgs Robbie Bina den Kölner Francois Boucher abheben lassen.

Quelle: Digitalfoto Matthias

Beide Mannschaften versuchten sofort, sich mit harten Checks Respekt zu verschaffen. Jimmy Sharrow war einmal sogar sichtlich mitgenommen. Man beharkte sich regelmäßig. Aber: Es wurde auch gespielt. Schnell und mit vielen Torchancen. Köln legte vor. Natürlich durch Alexander Weiß, der nach seinen Doppelpack beim 3:0 im Hinspiel gegen Wolfsburg nur noch dreimal getroffen hatte - bis gestern.

Doch die Gäste wurden stärker. Wurm glich aus, feierte seinen ersten Saisontreffer. Philip Gogulla (14) scheiterte an Felix Brückmann, der Sebastian Vogl nach dessen sechs Einsätzen in Folge im Kasten abgelöst hatte. Im zweiten Abschnitt wurde es wilder. Dragan Umicevic (32.) traf nur den Pfosten, Francois Boucher (37.) scheiterte an Brückmann, auf der anderen Seite musste Gustaf Wesslau im Haie-Tor gegen Daniels Widings Schüsse (29., 35.) seine ganze Klasse aufbieten.

Es wurde noch heißer. Tyler Haskins und Patrick Hager waren sich ins Gehege gekommen. Zwei Strafminuten bekam der Wolfsburger, Hager fünf. Nur: Widing holte sich Sekunden später auch eine Strafe ab, die Haie hatten Überzahl und Verteidiger Shawn Lalonde traf zum 2:1. Kurz danach hatte Wolfsburg Überzahl, Likens (torlos seit Wolfsburgs 4:0 Anfang Dezember gegen die Haie) glich aus. Köln legte wieder vor. Hammer-Hai Lalonde knallte sein elftes Saisontor ins Grizzlys-Netz. Haskins scheiterte danach an Wesslau, Tim Hambly zielte vorbei, Köln machte dann ins leere Netz alles klar, als Brückmann für einen Feldspieler das Tor geräumt hatte.

rau/mar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grizzlys Wolfsburg
Ziel Klagenfurt? Co-Trainer Mike Pellegrims (l.) teilte Grizzlys-Manager Charly Fliegauf mit, dass er gehen wird.

Das kam nach der schon seit Wochen anhaltenden Hängepartie nicht mehr überraschend. Mike Pellegrims verlässt Eishockey-Erstligist Grizzlys Wolfsburg am Saisonende.

mehr
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg