Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Häuptling Milley und Co. siegen 3:0

Eishockey Häuptling Milley und Co. siegen 3:0

Mit einem Sechs-Punkte-Wochenende hat sich Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg in die Länderspielpause verabschiedet. Und als Tabellendritter. Wolfsburg knüpfte nahtlos an das 9:1 am Freitag in Schwenningen an, Vizemeister Kölner Haie war gestern beim 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) des EHC vor 2300 begeisterten Fans noch sehr gut bedient. Norm Milley, Mark Voakes und Sebastian Furchner trafen.

Voriger Artikel
EHC-Rekord: Auswärts 9:1
Nächster Artikel
Gross großzügig: Frei bis Samstag

Der Häuptling markierte den Game Winner: Norm Milley (r., verdeckt nach dem 1:0) bereitete noch das 3:0 vor, war Spieler des Abends, der beim EHC nach dem Spiel neuerdings Indianer-Kopfschmuck bekommt.

Quelle: Photowerk (bb)

In jedem Drittel ein Tor, das reichte Wolfsburg gestern. Schlimmeres verhinderten aus Sicht der oft überforderten Haie nur Keeper Danny aus den Birken und etwas Wolfsburger Schusspech. Denn: Nur wenn Wolfsburg in Unterzahl war, waren die Gäste gleichwertig. Von Beginn an fuhr der EHC ein Höllentempo, Köln konnte nie folgen, hatte Glück, dass die Gastgeber erst in ihrer vierten Überzahl trafen - da aber nach überragendem Spielzug zum 2:0. Das 1:0 war nach einer von vielen turbulenten Szenen vor Kölns Kasten gefallen, das 3:0 nach einer feinen Vorbereitung des starken Milley. Der kam als Spieler des Tages hinterher mit Indianer-Häuptlingsschmuck zur Ehrenrunde aufs Eis. „Hübsche Idee von Kapitän Tyler Haskins“, meinte Milley.

„Wir haben 60 Minuten unser Spiel gespielt“, freute sich Verteidiger Tim Hambly über den Erfolg. Und war erleichtert. Er war im ersten Drittel einmal in der Nähe des eigenen Tores ausgerutscht, hatte Köln so eine seiner ganz wenigen Chancen unfreiwillig ermöglicht. Sebastian Vogl, der gestern statt Felix Brückmann wieder dran war, parierte aber stark gegen Mike Johnson, genau wie kurz vor Schluss gegen Daniel Tjärnqvist. Für Vogl war es damit bereits das dritte Zu-Null der Saison - gegen allerdings sehr schwach wirkende Gäste. Viele Kölner haben einen großen Namen, doch läuferisch, technisch und spielerisch war es eine erstaunlich klare Sache.

rau/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel