Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Gross warnt: „Nur noch schwere Spiele“

EHC Wolfsburg Gross warnt: „Nur noch schwere Spiele“

Das Eishockey-Oberhaus geht in den Endspurt, Erstligist EHC Wolfsburg erwartet am Freitag (19.30 Uhr) die Straubing Tigers. Und das wird nur auf dem Papier einfach.

Voriger Artikel
Gutes Zeichen: EHC ist stark in der Overtime
Nächster Artikel
EHC-Leader Rosa: Müssen smart sein

Pavel Gross: Wolfsburgs Trainer bat zum Meeting.

Quelle: Foto: Archiv

Die Tigers sind Tabellen-Zwölfter, kämpfen um die letzte Chance, die Pre-Play-Offs noch zu erreichen. Wolfsburgs Coach Pavel Gross schaut zwar nur von Spiel zu Spiel, doch um die besondere Qualität der letzten Hauptrundenspiele weiß auch er. Praktisch in jeder Partie steht für die Kontrahenten viel auf dem Spiel. Gross: „Jetzt kommen nur noch schwere Spiele.“

Zwar gab es gegen Straubing schon einen Heim- und einen Auswärtserfolg. Das Auswärtsspiel vor erst vier Wochen ging aber in Straubing verloren. Zudem tat sich der EHC zuletzt relativ schwer.

Gestern waren Armin Wurm und Benedikt Kohl nach ihrer Länderspielreise wieder mit dabei, der Coach lud vormittags noch vor dem Training zum Team-Meeting. Thema: Die vergangenen zehn Partien (nur 13 Punkte). Der Trainer lauschte in die Mannschaft, wollte Meinungen hören. „Die Reaktion war gut, jetzt müssen wir es auf dem Eis umsetzen“, so der Trainer.

Bis auf die Langzeitverletzten Greg Moore und Matt Dzieduszycki sind alle Mann fit. Mit dabei war auch mal wieder Elmar Trautmann, der dritte Torwart, der sonst bei Oberligist Leipzig zum Einsatz kommt. Am Abend bekam er noch Schulung von Torwarttrainer Benedikt Weichert.

An den zuletzt oft schwächeren Ergebnissen trugen die Torhüter wenig Schuld. „Es waren Kleinigkeiten“, so der Coach, „oft hat uns ein Drittel das Spiel gekostet.“ In Schwenningen etwa und gegen Straubing ging jeweils das letzte in die Binsen.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHC Wolfsburg
Zuversichtlich für den Endspurt: Marco Rosa (v.).

Endspurt in der DEL! Platz eins und die beste Ausgangsposition für die Play-Offs dürfte Hamburg holen. Die Top Vier haben das erste Heimrecht im Viertelfinale, die ersten Sechs vermeiden die Quali-Runde. Wolfsburg, das nur noch theoretisch unter Rang acht fallen kann, will mindestens Platz sechs. Mittelstürmer Marco Rosa: „Dafür müssen wir smart spielen.“

mehr