Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gross stichelt gegen reiche Adler

Grizzlys Wolfsburg Gross stichelt gegen reiche Adler

25 Partien seit Herbst 2012 - es ist das Dauerduell im Eishockey-Oberhaus. Die Rollen sind auf dem Papier meist klar verteilt, auch vor dem Duell am Freitag (19.30 Uhr) zwischen den Grizzlys Wolfsburg (David) und den Adlern Mannheim (Goliath).

Voriger Artikel
Wie die Indianer: So läuft das mit den Grizzlys-Federn
Nächster Artikel
Magic Mark: Das macht Voakes so wertvoll

Die Adler kommen! Im Eishockey-Oberhaus erwarten die Grizzlys Wolfsburg am Freitag (19.30 Uhr) Meister Mannheim.

Quelle: Photowerk (bb)

Vorher aber stichelt Wolfsburgs Coach Pavel Gross: „Die Adler haben Geld, die wissen manchmal nicht, was sie damit machen sollen.“

Der Meister hat erneut eingekauft, möglich, dass am Freitag Verteidiger Matt Lashoff sein Debüt gibt. Gross betont, dass es „legitim“ ist, was die Adler machen, aber er bezweifelt Effizienz und Sinn: „Muss ein Klub, der die halbe deutsche Nationalmannschaft hat, die zehnte Ausländerlizenz vergeben? In den Play-Offs sitzen dann womöglich gestandene Nationalspieler auf der Tribüne.“ Das gab es schon.

David Wolfsburg hat den Geld-Goliath schon öfter geärgert. Und steht derzeit auch besser: als Sechster zwei Punkte vor den Adlern. Es ist wieder mal ein Schlüsselspiel für die Grizzlys. Ein ganz schweres. „Bei Mannheim“, so Gross, „weiß man nicht, welche Reihe die erste ist und welche die vierte.“ Beim 2:1 n. V. in Wolfsburg etwa hatten die Adler die Nationalspieler Dennis Reul und Marcel Goc, dazu den wie Goc NHL-erfahrenen Brandon Yip sowie Jamie Tardif nicht dabei – trotzdem war ihr Spielberichtsbogen voll. Nun kommt noch Lashoff dazu – aus diesem Kader könnte man zwei starke Teams stricken.

Grizzlys-Verteidiger Armin Wurm weiß: „Gegen die Adler ist es immer hart. Wir haben noch eine Rechnung offen aus den Play-Offs der Vorsaison.“ Da hatte Wolfsburg, das die Adler zwei Jahre zuvor aus dem Viertefinale geworfen hatte, dreimal eine Drei-Tore-Führung vergeigt. In dieser Saison gelang ein Sieg nach Drei-Tore-Rückstand, ein Sieg in regulärer Zeit aber fehlt noch.

Wichtig wird sein, „dass wir defensiv wieder so gut stehen, wie zuletzt“ sagt Wurm. Ein Tor fehlt ihm in dieser Saison noch. „Klar würde ich gern damit mal helfen“, sagt er. Das fände auch Gross gut, betont aber: „Wurmi hat dafür defensiv Gaben, die nicht jeder hat.“

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg