Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gross großzügig: Frei bis Samstag

Eishockey Gross großzügig: Frei bis Samstag

Zwei Siege, Platz drei - leichten Herzens konnte Pavel Gross seine Schützlinge gestern in die Länderspielpause verabschieden, die für sie mehr Freizeit bedeutet. Erst am Samstag versammelt der Trainer des Eishockey-Erstligisten EHC Wolfsburg wieder alle seine Schützlinge. Nur einige junge Spieler und die Torhüter gehen schon am Freitag aufs Eis.

Voriger Artikel
Häuptling Milley und Co. siegen 3:0
Nächster Artikel
Rekord-Aubin: Das 50-Meter-Tor

Dauerdruck aufs Kölner Tor: Der EHC hatte den Vizemeister im Griff und gewann verdient mit 3:0.

Quelle: Photowerk (bb)

„Es ist gut, dass die Jungs mal ein paar Tage mein Gesicht nicht sehen“, so Gross augenzwinkernd. Sicher ist: Bei einer schlechten Leistung gestern wäre die Pause kürzer ausgefallen. Der extrem sicher herausgespielte Erfolg erleichterte alle. Auswärts mehr Siege als in eigener Halle - „darüber hatten wir nach dem Erfolg in Schwenningen geredet“, so der Trainer. „Warum ist das so? Darauf gab es gegen Köln eine gute Antwort. Es ist gut, wenn man das erste Drittel der Saison mit einem Sieg beendet. Aber wir bleiben auf dem Boden.“

Denn die Bilanz ist zwar gut, aber die Lage trügerisch. Etliche Teams haben weniger Spiele gemacht. Nach Punkten pro Spiel ist Wolfsburg nur Sechster. Allerdings müssen die Konkurrenten die Punkte erst mal holen, die Wolfsburg schon hat.

Beim EHC setzte sich der schon seit einigen Wochen abzeichnende Trend fort: Die Mannschaft wird stärker, Entscheidungssicherheit und Handlungsschnelligkeit wachsen, die Fehlerzahl ist gesunken. Und das Team ist zunehmend in der Lage, sein Spiel durchzusetzen. Top-Skorer Mark Voakes: „Gegen Köln haben wir unser Ziel erreicht, 60 Minuten durchzuspielen. Wir haben Köln keine Chance gegeben.“ Sebastian Furchner, früher Kölner, sagte: „Wir sind sehr gut ins Spiel gestartet. Der Druck hat Köln verunsichert.“

rau/jsc/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel