Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gross fordert: „Nicht so kompliziert spielen“

Eishockey Gross fordert: „Nicht so kompliziert spielen“

Auf dem Golfplatz hatte ein Großteil der Spieler des EHC am Donnerstag eine gute Figur abgegeben. Damit das auf dem Eis in dieser Saison auch so wird, arbeitet Wolfsburgs Eishockey-Erstligist von heute bis zum 26. August im Trainingslager im italienischen Kurtinig.

Voriger Artikel
Schläger-Tausch beim EHC: Grizzlys auf dem Golfplatz
Nächster Artikel
Der Tattoo-Mann des EHC

Sucht den richtigen Drive für den EHC: Coach Pavel Gross (l.) und sein Team fahren heute ins Trainingslager nach Italien, dort sollen die Wolfsburger, die in Neumarkt trainieren (r.), vor allem einfach spielen.

Quelle: Photowerk (sp)

Was Pavel Gross gestern im Training sah, gefiel ihm nur bedingt. Eine Übung unterbrach der Coach wurde etwas lauter. „Wir müssen einfaches Eishockey spielen, nicht wieder so kompliziert wie in der vergangenen Saison“, so Gross nach der Einheit. Er weiß natürlich, dass nach den anstrengenden Einheiten der vergangenen Tage so langsam Müdigkeit einsetzt. Aber Gross erklärt: „Man kann sagen: Wir haben noch drei Wochen. Aber man kann auch sagen: Wir haben nur noch drei Wochen.“

Heute ist Reisetag für die 22 Spieler, Trainer, Betreuer und Manager Charly Fliegauf. Rund zwölf Stunden sind für die gut 900 Kilometer mit dem Bus ins Teutschhaus nach Kurtinig veranschlagt. Dort findet der EHC ideale Bedingungen vor. Das Hotel ist auf Trainingslager ausgerichtet, hat einen großen Spa-Bereich. Geübt wird in der zehn Kilometer entfernten Neumarkter Würth-Arena.

Am Mittwoch gegen den Villacher SV, am Samstag gegen den HC Pustertal (jeweils 20.30 Uhr) und am Sonntag stehen zudem die Spiele beim Dolomitencup an. „Dort wollen wir das, was wir üben, gleich umsetzen“, so Gross. Verteidiger Benedikt Kohl: „Ich denke, das Wichtigste wird das Training sein - und dass wir uns weiter einspielen.“ An den Reihen dürfte Gross deswegen nicht viel ändern, zuletzt variierte er im Training ein wenig mit den Besetzungen der Special Teams.

Einen Test gibt‘s auch schon morgen (19.30 Uhr): Gegner in Neumarkt ist der slowenische Top-Klub Olimpija Ljubljan.

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel