Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gross: Jetzt geht‘s in die heiße Phase

Eishockey Gross: Jetzt geht‘s in die heiße Phase

Bis zum Saisonstart am 13. September in Straubing stehen für Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg noch drei Testspiele auf dem Programm. Das erste davon steigt heute Abend (19.30 Uhr) bei den Iserlohn Roosters.

Voriger Artikel
„Das kann nach hinten losgehen“
Nächster Artikel
„Haben noch einiges zu tun“

Jetzt geht‘s in die heiße Phase: Coach Pavel Gross will von den EHC-Profis heute gegen Iserlohn eine konzentrierte Leistung sehen.

Quelle: Photowerk (bb)

Am nächsten Freitag trifft man in Braunlage auf die Kölner Haie, am folgenden Sonntag kommen dann die Roosters nach Wolfsburg. „Die Vorbereitung geht in die heiße Phase“, sagt Trainer Pavel Gross. „Die drei Spiele sind alle gegen DEL-Konkurrenten - danach werden wir sehen, wo wir stehen.“

Die Erwartungshaltung des Trainers ist groß. „Bei den Tests in Italien haben wir aufgezeigt bekommen, wo unsere Schwächen sind. Die gilt es jetzt abzustellen“, sagt der Coach und spielt damit auf die vielen Gegentreffer an. In nur vier Partien zappelte der Puck ganze 14 Mal im Wolfsburger Netz. Während der gesamten Vorbereitung hat der EHC bisher einen Gegentor-Schnitt von fast vier Treffern pro Partie. „Eindeutig zu viel“, meint Gross und sagt auch, was es zu verbessern gibt: „In der Verteidigung müssen wir besser stehen und die Pässe in die neutrale Zone konzentrierter spielen.“

Das möchte er heute von seiner Mannschaft sehen und freut sich auch auf einen attraktiven Gegner: „Iserlohn ist eine interessante Mannschaft, die sich sehr gut verstärkt hat.“ 13 Spieler sind neu, schmerzlich vermisst wird nur Verteidiger Brandon Rogers (Karriere-Ende), den der Ex-Wolfsburger Thomas Gödtel ersetzen soll. Rekordspieler Robert Hock bekam keinen neuen Vertrag mehr. Stützen der Mannschaft sind weiterhin Keeper Sebastian Caron sowie die beiden Stürmer Michael Wolf und Mike York. Doch auch von den Neuzugängen hält Gross einiges: „Da sind viele gute Spieler dabei.“

aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel