Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Grizzlys siegen weiter: 3:2 in Schwenningen

Eishockey – DEL Grizzlys siegen weiter: 3:2 in Schwenningen

Zweites Spiel, zweiter Sieg für Wolfsburgs Eishockey-Erstligist - es läuft bei den Grizzlys! Der Erfolg vor 3900 Zuschauern am Sonntag in Schwenningen war am Ende knapp, aber wie schon das 2:0 am Freitag gegen Düsseldorf verdient. Daniel Widing mit seinem ersten Pflichtspieltor für seinen neuen Klub, Robbie Bina und Tyson Mulock schossen das 3:2 (1:0, 2:1, 0:1) heraus.

Voriger Artikel
Furchner und Voakes sorgen für Top-Start
Nächster Artikel
Sechs-Punkte-Start: Ein Sextett dreht auf

Schwupps, drin ist er: Wolfsburgs 1:0 in Schwenningen durch Schweden-Zugang Daniel Widing, der mit Tyler Haskins (h.) und Sebastian Furchner schon prächtig harmoniert.

Quelle: Imago

Die Zuschauer sahen lange Zeit ein zerfahrenes Spiel. Das lag aber nicht nur am spielenden Personal. Die Schiedsrichter geizten nicht mit Strafen, zerpfiffen die Partie. Wolfsburg knüpfte über weite Strecken nahtlos an sein Auftaktspiel an: In Überzahl sah es oft gut aus, aber der Puck ging nicht rein; in Unterzahl wiederum standen die Grizzlys erneut prächtig. Direkt nach einer Unterzahl-Situation traf dann der auffällige Schwede Widing nach Haskins-Vorarbeit zum 1:0. Schwenningen glich im Powerplay aus, ehe die Grizzlys dann endlich auch zum ersten Mal in dieser Saison im Powerplay trafen. An der Einschätzung der Wolfsburger Special Teams ändert das nichts. In Unterzahl waren die Grizzlys gut, stellten das in der Folge noch oft unter Beweis. Wolfsburgs Coach Pavel Gross zur Schiedsrichterleistung gegenüber seiner Mannschaft: „Einiges darf man auch mal laufen lassen.“

Öfter dezimiert - aber dennoch diktierten die Gäste die Partie, zwangen die Schwarzwälder zu vielen Fehlern. Zwar verschoss André Hult einen von Patrick Seifert an ihm verursachten Penalty. Zwar hatte Felix Brückmann auch ab und an aus Spielsituationen Arbeit, aber die dicksten Chancen hatten die Grizzlys. Sie legten das 3:1 nach, was den Wild Wings schmeichelte. Denn Haskins und Co. ließen etliche feine Konterchancen aus. So blieb es knapp, doch der Anschluss kam viel zu spät, um den Tabellenzweiten noch zu gefährden.

rau/hw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg