Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Grizzlys siegen, weil viele treffen

Grizzlys Wolfsburg Grizzlys siegen, weil viele treffen

Zurück auf den Play-Off-Plätzen! Die Grizzlys Wolfsburg setzten ihren Aufwärtstrend im Eishockey-Oberhaus fort, kletterten durch das 4:1 (1:1, 1:0, 2:0) vor 2050 Fans auf Platz zehn. Sebastian Furchner, Fabio Pfohl, Tim Wallace und Brent Aubin trafen.

Voriger Artikel
Gross: Das Negative liegt im Mülleimer
Nächster Artikel
Ein Iserlohner Tor schubst Grizzlys auf Rang elf

So wird das gemacht: Im Duell der besten DEL-Stürmer glänzten nur die Wolfsburger. Sebastian Furchner (links) überlupfte Joseph MacDonald im Schwenninger Tor zum 1:0, feierte mit Tyler Haskins auch am Ende. Wolfsburg gewann 4:1.

Quelle: Boris Baschin

Es war das Gipfeltreffen der DEL-Super-Stürmer. Hier der Liga-Top-Torjäger Furchner, bei Schwenningen der Liga-Top-Skorer Will Acton, dazu der zweitbeste Skorer bei Wolfsburg und jeweils ein weiterer Skorer aus den vier vorderen Liga-Rängen. Zu sehen war erst einmal nur etwas von den druckvollen Gastgebern. Allerdings: Die dickste Chance hatte Acton, als er nach Furchners Fehlpass weg war und an Keeper Sebastian Vogl scheiterte.

Dann aber waren die Grizzlys-Asse zur Stelle, Furchner machte das Saison-Dutzend voll, Passgeber Tyler Haskins zog an der Skorer-Spitze mit Acton gleich. Lange hielt die Führung nicht. Wolfsburg träumte, Ashton Rome ging durch - 1:1.

Im zweiten Drittel ein ähnliches Bild. Wolfsburg spielte enorm druckvoll, stand zweimal stark in Unterzahl, nutzte aber dicke Chancen nicht. Zum Glück auch die Gäste nicht. Rome scheiterte einmal frei vor Vogl. In Schwenningens beste Phase streute Pfohl das 2:1. Gaaanz wichtig. Die Führung - etwas glücklich, denn Marcel Kurth traf kurz vor der zweiten Pause noch den Pfosten.

Im Schlussabschnitt begann Wolfsburg wieder besser - und wieder kamen die Gäste danach mächtig. Vogl hielt stark. Und: Er parierte einen von Tim Hambly in höchster Not verursachten Penalty von Rome (50.). Für Wolfsburg war es offenbar der Wachmacher: Furchner legte zum ersten Saisontor von Wallace auf, Pfohl spielte Aubin frei - 4:1. Beim StürmerGipfel waren nur die Wolfsburger Stars gut. Noch wichtiger: Sie bekamen endlich Unterstützung.

rau/jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg