Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Grizzlys in München: Erst fliegen, dann siegen?

Eishockey - Finale Grizzlys in München: Erst fliegen, dann siegen?

Gegner München fliegt öfter, doch zum ersten Finalspiel beim Hauptrunden-Ersten am Freitag (19.30 Uhr) fliegt eventuell Wolfsburg mal ein. Manager Charly Fliegauf: „Wir checken diese Möglichkeit.“ Erst fliegen dann siegen?

Voriger Artikel
Wolfsburger Eishockey-Party in der Nacht - „Eine tolle Geschichte“
Nächster Artikel
München ärgern die Grizzlys am liebsten

Der Nächste bitte! Wolfsburg jubelt, Nürnbergs Ass Patrick Reimer dreht nach dem K.o. ab. Auf Wolfsburg wartet nun München.

Quelle: ISPFD / IPD

Die Grizzlys trainieren gern am Tag vor dem Spiel am oder in der Nähe des Spielortes. Ingolstadt wurde für München-Spiele oft gebucht. Da ist schon abgetaut. Manching in der Nähe von München bietet sich an. Aber: In München gibt es wegen einer großen Messe keine Übernachtungsmöglichkeiten. Um dem Team zu viel Rumreiserei mit dem Bus zu ersparen, könnte es einen Flug geben. „Zum zweiten Spiel würden wir aber wieder normal fahren“, sagt Fliegauf.

Für viele Experten ist Wolfsburg im Finale die große Überraschung. Nicht aber für Sport-Risikoversicherer. Fliegauf verrät: „Eine Meister-Versicherung hätte sich für uns nicht gelohnt. Aber wir brauchen sie auch nicht unbedingt.“ Hintergrund: Es soll schon DEL-Vereine gegeben haben, die hatten ihren Spielern so hohe Meisterprämien versprochen, dass sie das nach dem Titelgewinn in finanzielle Nöte brachte. Fliegauf: „Solche Überraschungen kann es bei uns nicht geben, die Verträge sind entsprechend.“

Für einen Außenseiter, der dann den Titel holt, kann so eine Versicherung sogar ein Plus in die Kasse spülen. Sportlich war Wolfsburg eigentlich ein Außenseiter. Aber, so Fliegauf: „Wir waren dreimal in Folge im Halbfinale, die Versicherungsprämie ist entsprechend teuer.“ Da ist dann bei Nicht-Meisterschaft der Verlust entsprechend hoch.

Offen, ob die Versicherungsprämie für München (erstmals im Finale) günstig gewesen wäre. Sportlich war das Team einer der Top-Favoriten. Und einer seiner Leader war besonders glücklich: Michael Wolf. Nach elf Jahren, 592 Spielen und 532 Skorerpunkten im Oberhaus hat er erstmals das Finale erreicht und sagt: „Wir haben ja noch eine Rechnung offen. Und die gilt es zu begleichen.“ Wolfsburg warf München im Vorjahr mit 4:0 Siegen aus dem Viertelfinale.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg