Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Grizzlys im Endspurt Sieger in Dresden

Eishockey Grizzlys im Endspurt Sieger in Dresden

Alle Achtung! Die Grizzlys Wolfsburg haben am Sonntag ein Vorbereitungsturnier in Dresden gewonnen, schlugen dabei im Finale DEL-Konkurrent Eisbären Berlin mit 4:3. Bei Wolfsburg klappte schon einiges recht gut, beeindruckend war das Stehvermögen.

Voriger Artikel
Mark Voakes: Bald wieder dabei!
Nächster Artikel
Gross nach Turniersieg: „Arbeitsmoral stimmt!“

Ab durch die Mitte: Grizzlys-Angreifer Sebastian Furchner hängt die Berliner Bruno Gervais (r.) und Sven Ziegler (l.) ab. Er gewann mit Wolfsburg 4:3 und damit das Turnier in Dresden.

Beide Partien drehte Wolfsburg am Ende. Viel Eiszeit hatte Lubor Dibelka in seinem ersten Einsatz für die Grizzlys.

„Gegen Litvinov hatte Dibelka die meiste Spielzeit“, hatte Manager Charly Fliegauf notiert, der wie immer akribisch alle Akteure und ihre Eiszeit erfasste. Der Spitzenwert mag Zufall gewesen sein, dass Dibelka viel spielte, war kein Zufall. Mit den Topskorern Marco Rosa und Brent Aubin an der Seite war das geplant.

Sowohl gegen den tschechischen Meister (4:3 n. P.)als auch gegen den DEL-Rivalen hatte Wolfsburg streckenweise etwas weniger vom Spiel, ließ aber nicht zuviel zu. Die Chancenverwertung war ordentlich, alle Formationen skorten.

Auffällig: Fabio Pfohl, erst 19, wenig DEL-Erfahrung, bekommt viel Eiszeit und spielt in Überzahl - mit Rosa, Aubin, Jeff Likens und Robbie Bina. Und: Sowohl seine Powerplay-Formation (drei Stürmer, zwei Verteidiger) als auch die mit vier Stürmern (Tyler Haskins, Sebastian Furchner, Daniel Widing, Tyson Mulock dazu der schnell wirkende Andy Reiss als Verteidiger) trafen. Schweden-Stürmer Widing, der als torgefährlich gilt, markierte zwei Treffer, das Siegtor dabei mit einem mächtigen Schuss.

Manager Fliegauf war doppelt erfreut. Der eine Grund: „Wir haben den Pokal und 1000 Euro für den Nachwuchs eingespielt.“ Der andere Grund: „Wir haben eine gute Mannschaftsleistung gezeigt.“ Zwar boten die Grizzlys in jedem Spiel auch eine schwächere Phase an, verloren aber nicht die Ordnung - und konnten, obwohl am Vormittag noch trainiert worden war, auch im Finale zulegen.

rau/jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg