Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
3:0 gegen Nürnberg: Jetzt fehlt nur noch ein Sieg!

Eishockey – Play-Off-Halbfinale 3:0 gegen Nürnberg: Jetzt fehlt nur noch ein Sieg!

Hör‘ mal, wer da hämmert! Die Grizzlys sind‘s! Sie hämmern ans Tor zum Finale um die deutsche Meisterschaft. Wolfsburgs Eishockey-Profis gewannen am Sonntag mit 3:0 (1:0, 0:0, 2:0) gegen die Nürnberg Ice Tigers. Nach diesem dritten Sieg brauchen die Grizzlys in der Halbfinal-Play-Off-Serie nur noch einen Erfolg.

Voriger Artikel
Gigantischer Kampf bringt Grizzlys das Finale näher
Nächster Artikel
Voakes lobt Defensivarbeit, Fauser warnt

Das wichtigste Tor: Daniel Widing schiebt den Puck zum 1:0 für die Grizzlys über die Linie.

Vor 4250 Besuchern trafen am Sonntag Daniel Widing und Mark Voakes (2). Am Dienstag könnte Wolfsburg in Nürnberg den Final-Einzug klarmachen.

Eine 3:0-Führung in einer Serie - das hat sich in der DEL noch keiner nehmen lassen. Nürnberg war am Sonntag wieder stark. Nur: Die Frustration bei den Ice Tigers dürfte inzwischen extrem sein. Wie in Spiel zwei rannten sie wieder mächtig an. Teilweise war das Bemühen aber mitleiderregend. Nämlich für so eine prominent besetzte Mannschaft ideenlos. Insbesondere in Überzahl. Gegen einen taktisch hervorragend eingestellten und disziplinierten Gastgeber.

Früh zeichnete sich ab: Wer einen groben Fehler macht - könnte dafür teuer bezahlen. Nürnberg machte das Portemonnaie auf. Übler Aufbauschnitzer, Sebastian Furchner dazwischen, gemeinsam mit Widing nur noch einen Verteidiger vor sich - Traumpass, reingedrückt, 1:0.

Danach wurde es zäh. Und zäher. Man bekämpfte sich, klare Chancen waren vor aufmerksamen Torhütern Mangelware. Selbst in Überzahl. Wolfsburgs Manager Charly Fliegauf: „Ein Abnutzungskampf.“

In dem erwiesen sich die Grizzlys erneut als clever. Sie ließen wenig zu, unterstützten sich exzellent und standen in Unterzahl überragend. Auch in der hochdramatischen Schlussphase, als sie wegen einer Spieldauerstrafe für Tyson Mulock (hatte Yasin Ehliz versehentlich verletzt) 136 Sekunden mit einem Mann weniger überstehen mussten. Nürnberg brachten einen sechsten Feldspieler für den Torwart. Keine gute Idee! Voakes, der am Freitag schon ins leere Netz getroffen hatte, schaffte das am Sonntag gleich zweimal. Hammer!

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eishockey: Grizzlys Wolfsburg
Mark Voakes

Erster Matchball für die Grizzlys: Morgen (19.30 Uhr) können sie ins Finale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft einziehen. Stürmer Gerrit Fauser warnt: „Die werden wütend anren-
nen.“

mehr
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg