Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Grizzlys gewinnen 2:1 gegen Nürnberg

Grizzlys Wolfsburg Grizzlys gewinnen 2:1 gegen Nürnberg

Die Super-Grizzlys - am Sonntag haben sie das Sahnehäubchen auf ihre zuckersüße Hauptrunde im Eishockey-Oberhaus gesetzt. Nachdem Saisonziel Platz sechs erreicht war, holten sie sich noch das Heimrecht im Play-Off-Viertelfinale - durch ein 2:1 (1:0, 1:1, 0:0) in einem spannenden Spiel vor 3450 begeisterten Fans.

Voriger Artikel
Charly Fliegauf: „Ein Sieg für den Busfahrer“
Nächster Artikel
Sieben Säulen, doch der Star ist das Team

Wichtigen Sieg bejubelt! Felix Brückmann (als Spieler des Tages mit Indianerschmuck) und die Grizzlys sicherten sich am Sonntag mit einem 2:1 gegen Nürnberg Heimrecht im Viertelfinale und haben da die Düsseldorfer EG als Gegner.

Quelle: Photowerk (bb)

Gerrit Fauser traf doppelt gegen die Nüprnberg ice Tigers. Im Viertelfinale wird die Düsseldorfer EG um Ex-Grizzly Norm Milley der Gegner sein.

Das Spiel am Sonntag - ein Vorgeschmack auf die Play-Offs. Nürnberg konnte nur mit einem Sieg noch an Platz vier und das Viertelfinal-Heimrecht denken, Wolfsburg konnte ihn mit einem Sieg sichern. Brent Aubin war krank, Daniel Widing durfte wieder mitspielen, Wolfsburg hatte wieder einmal nur elf Stürmer. Und wieder einmal ein großes Herz. Aktiv, mutig und mit aufmerksamer Defensive gingen die Gastgeber zur Sache. Gerrit Fauser fälschte in Überzahl zum verdienten 1:0 ab.

Nürnberg hat schnelle Spieler, hat Torjäger wie Patrick Reimer und enorme Physis. Doch dagegen stemmten sich die Wolfsburger mit Glück und Geschick, mit Magic Mark Voakes und einem neuen Torjäger.

Der Reihe nach. Als Nürnberg Wolfsburg bedrängte, die Gastgeber die Ordnung verloren und der Ausgleich gefallen war, da drohte Ungemach. Denn die Gäste hatten Überzahl. Topskorer Voakes und Fauser checkten vor, Voakes arbeitete sich hinter Nürnbergs Tor in Position, spielte den mustergültigen Pass, den Fauser, nun viertbester Grizzlys-Torjäger, mit seinem siebten Tor in den vergangenen sieben Spielen vollstreckte - zwei Sekunden (!) vor der zweiten Pause. Den Vorsprung brachte Wolfsburg dann unter streckenweise tosender Anfeuerung über die Runden.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg