Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Grizzlys geschlagen: München ist Meister

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg Grizzlys geschlagen: München ist Meister

Finale ist für München, für Wolfsburg ist es nichts. Red Bull holte sich gestern bei den Grizzlys vor mit 4503 Fans ausverkauftem Haus mit 5:3 (2:2, 1:1, 2:0) den deutschen Eishockey-Titel. Wolfsburg blieb auch bei seiner zweiten Finalteilnahme ohne Sieg, hat alle seine sieben Final-Partien verloren, musste zum zweiten Mal in eigener Halle dem Gegner beim Feiern zusehen.

Voriger Artikel
Das Aus: München feiert Finalsieg in der Eisarena
Nächster Artikel
Grizzlys: „Vizemeister ist auch ein Titel“

Besiegt, aber zu Recht gefeiert: Die Grizzlys nach dem Final-K.o. gegen München.

Quelle: City-Press

Für Gäste-Trainer Don Jackson war es der sechste DEL-Titel im siebten Anlauf, aber der erste mit München. Die anderen hatte er mit Berlin geholt. Grizzlys-Coach Pavel Gross hatte zum zweiten Mal Außenseiter Wolfsburg ganz weit nach vorn geführt, in den Final-Play-Offs fehlten ihm diesmal Mittel, sprich die Spieler. Allein in der Abwehr gab‘s vier Ausfälle.

Wolfsburgs Cracks hatten schon nach dem 3:4 versteinerte Mienen, leere Blicke gehabt, nachdem sie mit Mini-Kader wieder aufopferungsvoll gekämpft hatten. „Danke für eine geile Saison“, prangte auf einem Transparent der Fans, die ihr Team bei der Medaillenübergabe für den Vizemeister kräftig feierten. Oberbürgermeister Klaus Mohrs zeichnete sie aus.

Um 22.20 Uhr reckte dann Münchens Kapitän Michael Wolf den Pott in die Höhe. Nach 595 DEL-Spielen hat er seinen ersten Meistertitel. Sein Freund Sebastian Furchner (817 DEL-Partien) auf der anderen Seite blieb zum vierten Male ungekrönt. Und steckte es unglaublich sportlich weg: „Mir tut es in erster Linie für die Jungs leid“, sagte er. „Diese Mannschaft hat eine Menge Charakter, sonst wären wir nicht so weit gekommen.“

Wieder ein Finale in der Eis-Arena verloren - ein bitterer Abend. Aber: Mit dieser Serie hat sich Wolfsburg spürbar auf die Eishockey-Landkarte in Deutschland gespielt. Und mit Zuschauerrekord (fast 4000 Fans im Schnitt in den Play-Offs) auch tiefer in die Herzen der Stadt. Furchner fand: „Seit Weihnachten hat man einen Push gespürt. Kompliment an die Fans, so macht das Riesenspaß.“

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg