Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Grizzlys bei den Eisbären: Fauser ist fit

Eishockey: Haskins wieder im Training Grizzlys bei den Eisbären: Fauser ist fit

Ein Fragezeichen in Sachen Ausfall ist bei den Eishockey-Profis der Grizzlys Wolfsburg in Form von Gerrit Fauser wieder verschwunden - ein weiteres tauchte jedoch mit Stürmer-Kollege Christoph Höhenleitner auf: Er könnte krankheitsbedingt am Freitag (19.30 Uhr) im Spiel bei den Eisbären Berlin fehlen.

Voriger Artikel
Grizzlys-Goalie Vogl: Zimmer-Hockey mit den Kids, Angeln mit Sharina
Nächster Artikel
„Top-Sechs-Kandidat“ wartet auf die Grizzlys

Fit fürs nächste Duell mit den Eisbären: Gerrit Fauser (r.) meldete sich für das Spiel am Freitag in Berlin gesund, auch Tyler Haskins (l.) ist bereits wieder auf dem Eis.

Quelle: Imago

Wolfsburg. Höhenleitner war beim gestrigen Training nicht dabei, sein Einsatz wackelt. Immerhin: Kapitän Tyler Haskins, der zuletzt wegen einer Oberkörperverletzung gegen die Krefeld Pinguine nur zuschaute, war bereits auf dem Eis. „Er hat nicht schlecht ausgesehen“, so Grizzlys-Coach Pavel Gross. Aber auch im Fall von Haskins gilt: „Wir werden sehen, ob er spielen kann.“ Robbie Bina (Unterkörperverletzung) und Philip Riefers (Adduktorenbeschwerden) fallen ebenso aus wie die Langzeitverletzten Kris Foucault und Alexander Dotzler. Gross: „Sie fehlen uns, wir brauchen jeden Spieler. So können sich aber die beweisen, die sonst weniger Eiszeit bekommen.“

Sicher dabei ist dagegen Gerrit Fauser, der gegen Krefeld einen Schuss auf den Arm bekam. „Es ist nur eine Prellung“, versichert der 27-Jährige, dem die Verletzung auf dem Eis keine sichtbaren Sorgen bereitete. „Ich habe nichts verpasst und auch am Dienstag schon trainiert“, so Fauser. „Es sieht gut aus.“

Das konnte man zuletzt von Alexander Weiß nicht behaupten: Verletzungssorgen plagten den 29-Jährigen nicht, dafür aber ein gehöriges Formtief - nichts schien auf dem Eis zu gelingen. Die Alarmglocken schrillen bei Gross aber keineswegs: „Jeder hat mal Höhen und Tiefen. Solange er daran arbeitet, habe ich damit kein Problem. Nur so kommt man aus einem Tief heraus. Man muss da hingehen, wo es wehtut und ein paar Extra-Meter machen. Das tut er.“

von Yannik Haustein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.