Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Grizzlys: Star-Power hinter der Bande

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg Grizzlys: Star-Power hinter der Bande

Wolfsburg. Heute gibt Wolfsburgs neuer Co-Trainer sein DEL-Debüt: Er selbst würde sich nicht als Star sehen, er strahlt Besonnenheit und Bescheidenheit aus. Aber Miloslav Horava war ein Star. Den neuen Co-Trainer der Wolfsburg Grizzlys kennt in Tschechien praktisch jeder Eishockey-Fan.

Voriger Artikel
Derby und Gipfel: Irrer Grizzlys-Start
Nächster Artikel
Grizzlys siegen mit Mühe zum Saisonstart 3:2

DEL-Debüt für dieses Gespann: Miloslav Horava (r.) ist der neue Co-Trainer von Pavel Gross.

Quelle: Boris Baschin

Und auch sein neuer Chef, Pavel Gross, erinnert sich, dass er als junger Spieler einst zu Horava aufgeschaut hatte. Denn der, das ist eher ungewöhnlich, ist mit 55 Jahren älter als der Chefcoach. Beide allerdings betonen, das sei kein Problem.

Eine Umstellung wird es sicher. Für Gross, der sechs Jahre mit seinem langjährigen Mitspieler Mike Pellegrims arbeitete. Und auch für die Spieler, die nun andere Klänge, andere Anweisungen erleben.

Kapitän Tyler Haskins ließ schon durchblicken, dass die Spieler spüren, dass Horava viel Erfahrung hat. Der hat mit den Besten der Welt gespielt (siehe Bericht), war lange Trainer in Tschechien und Schweden. Sprachprobleme gibt es nicht. Horava spricht fließend Englisch, die Sprache, die bei den Grizzlys im Training gesprochen wird. Horava wirkt hinter der Bande ruhiger als Pellegrims, allerdings: Gestik und Mimik verrieten in der Vorbereitung, dass auch er sehr deutlich werden kann.

Die Aufgabe in Deutschland - Horava hatte sich drum bemüht. „Ich bin sehr froh, dass es geklappt hat. Ich wollte es für meine Entwicklung als Trainer, nachdem ich lange in Tschechien und Schweden gearbeitet hatte. Ich hatte in der NHL gespielt, wollte als Trainer den nordamerikanischen Stil erleben, bin davon ausgegangen, dass es den in der DEL gibt.“ Und? „Ja“, sagt Horava, „Die DEL, die Grizzlys, sind nordamerikanisch geprägt. Es ist sogar stärker als ich erwartet hatte.“

Erste Erkenntnis: „Ein Trainer, der versuchen würde, den Stil so einer Mannschaft zu verändern, würde scheitern.“ Beeindruckt hat ihn auch Gross: „Er arbeitet mit ungeheurer Hingabe. Ich habe noch keinen Trainer erlebt, der sich im Bus nach einem Spiel vier Stunden lang Videos der Partie ansieht.“

Gross wollte wieder einen Spezialisten für die Defensive, Horava war ein Weltklasse-Verteidiger, sagt: „Ich habe auch als Trainer Erfahrung in der Arbeit mit den Defensivspielern.“ In Wolfsburg hat er sich jetzt eingefühlt, „will helfen, die guten Abwehrspieler noch besser zu machen“.

Horavas Gattin Ivetta ist in Tschechien geblieben, hat einen guten Job bei Lego, „den sie sehr mag“. Horava hat zwei Söhne - Außenstürmer Miloslav war Nationalspieler, spielt für Litvinov, Verteidiger Petr ist für Kladno in der 2. Liga aktiv.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg