Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Grizzlys: Positives Fazit nach CHL-Aus

Eishockey Grizzlys: Positives Fazit nach CHL-Aus

Wolfsburg. Nach dem Aus in der Champions-Hockey-League am Dienstag geht der Blick bei Eishockey-Erstligist Grizzlys Wolfsburg nach vorn. Trotz der beiden deutlichen Niederlagen gegen die ZSC Lions aus Zürich fällt das Fazit von Grizzlys-Manager Charly Fliegauf positiv aus.

Voriger Artikel
Grizzlys schaffen Wunder nicht: Europa-Aus nach 2:5 in Zürich
Nächster Artikel
Grizzlys-Heimspiel am Freitag ist ein Spitzenspiel

Raus mit Applaus: Nach dem CHL-Aus gab es für die Grizzlys Wolfsburg (l. Kris Foucault, r. Brent Aubin) großes Lob.

Quelle: Hay/CITYPRESS24

„Die Teilnahme war für uns als Organisation eine tolle Erfahrung, auch für die Spieler war es etwas ganz Neues“, so Fliegauf.

Für den Verein gab es etwa von den Spitzen-Klubs aus Göteborg und Zürich großes Lob, so der Manager weiter: „Es ist sehr gut für uns, auf internationaler Ebene in positiver Erinnerung zu bleiben.“

Viel Zeit für schöne Erinnerungen bleibt den Grizzlys allerdings nicht. Bereits am Freitag geht es zurück in den DEL-Alltag - die Schwenninger Wild Wings um ihren Star Will Acton sind zu Gast. „Das wird kein einfaches Spiel“, weiß Fliegauf. „Wir müssen am kommenden Wochenende alle Kräfte mobilisieren, danach können wir etwas durchatmen.“ Voraussichtlich mit dabei sein wird nach überstandener Grippe Außenstürmer Lubor Dibelka, auch für Christoph Höhenleitner scheint ein Einsatz zumindest nicht unmöglich. Fliegauf: „Er war wieder auf dem Eis - wir müssen schauen, wie er es verkraftet hat. Eventuell ist er am Wochenende einsatzbereit.“

Auf den letzten Neuzugang für die Center-Position wird noch immer gewartet. Die NHL-Saison startete in der Nacht zu Donnerstag, die Spielzeit der AHL, aus der die Grizzlys einst Kapitän Tyler Haskins holten, beginnt am Freitag. Dementsprechend dürfte es noch etwas dauern, bis die von Trainer Pavel Gross geforderte Konkurrenz im Grizzlys-Angriff in Wolfsburg eintrifft. „Wir müssen noch ein paar Tage abwarten, bis in Amerika alle Karten auf dem Tisch liegen“, erklärt Fliegauf. Ein Außenstürmer, egal von welchem Format, kommt für den Manager aber nicht in Frage: „Ein Flügelstürmer bringt uns nicht weiter. Es wird definitiv ein Center kommen!“

jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg