Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Grizzlys: Niederlage „schnell abhaken“

Eishockey – DEL-Play-Offs Grizzlys: Niederlage „schnell abhaken“

Spiel eins der Play-Off-Serie gegen die Kölner Haie ging am Dienstag zwar verloren, von schlechter Stimmung ist bei den Eishockey-Profis der Grizzlys Wolfsburg jedoch nichts zu spüren. Stattdessen liegt der Fokus bereits auf dem zweiten Duell am Freitag in der Eis-Arena.

Voriger Artikel
In Überzahl gehen die Grizzlys in Overtime k. o.
Nächster Artikel
Am Freitag: Krinner-Gedenken gegen die Haie

Sollte in Spiel zwei nicht mehr im Kopf der Grizzlys sein: Alexandre Bolduc‘ (h.) Overtime-Siegtreffer in Köln.

Quelle: Marius Becker

Wolfsburg. „Am Anfang hat es etwas gedauert, bis wir auf Betriebstemperatur waren, aber dann haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht“, resümierte Grizzlys-Manager Charly Fliegauf die 1:2-Niederlage in Overtime. Dass Jeff Likens die Scheibe über den Schläger sprang, was den entscheidenden Gegentreffer einläutete – „ärgerlich, aber das müssen wir schnell abhaken. Wir haben gesehen, dass wir auf Augenhöhe sind“, erklärt Fliegauf.

Auch Kapitän Tyler Haskins nimmt die Niederlage nicht zu schwer: „In dieser Serie kommt es auf die Kleinigkeiten an. Wenn wir uns aber am Freitag um 19.30 Uhr noch über Spiel eins ärgern, sind wir in Schwierigkeiten.“ Also wollen sich die Grizzlys lieber darauf konzentrieren, die Serie in heimischer Halle auszugleichen. „Ein paar Dinge müssen wir verbessern, aber wir hatten einige gute Chancen, wie Köln auch“, so Haskins. „Wir haben den Puck aufs Tor gebracht, haben vieles gut gemacht.“

Wie zum Beispiel gegen Haie-Torhüter Gustaf Wesslau, der die Hauptrunde mit Liga-Bestwerten abschloss. Haskins: „Er ist ein guter Goalie, vor ihm müssen wir für Verwirrung sorgen.“ Genau das taten Haskins und Gerrit Fauser, bei Jeremy Dehners Distanzschuss nahmen sie ihm die Sicht, die Scheibe fand das Tor – was im Duell mit den Haien laut Haskins nicht oft passieren dürfte: „Es war ein typisches Play-Off-Spiel, das auf der Defensive aufbaute. Uns war klar, dass nicht viele Tore fallen würden.“

Sämtliche Treffer fielen dabei in Überzahlsituationen. „Die Special Teams haben den Unterschied gemacht. Wir brauchen am Freitag trotzdem eine Leistungssteigerung, um auch auswärts erfolgreich zu sein“, sagt Kölns Coach Cory Clouston daher. Spannend dürfte es also erneut werden – Haskins weiß: „Es wird eine gute Serie werden.“

Von Yannik Haustein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.