Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Grizzlys-Coach Gross fordert mehr Disziplin

Eishockey: Wolfsburg empfängt Augsburger Panther Grizzlys-Coach Gross fordert mehr Disziplin

Aller guten Dinge sind... vier? Beim DEL-Spiel der Eishockey-Profis der Grizzlys Wolfsburg gegen die Augsburger Panther soll am Mittwoch (19.30 Uhr) nach drei Pleiten in der laufenden Saison ein Erfolg her.

Voriger Artikel
Wolfsburg beißt sich an den Tigern die Zähne aus
Nächster Artikel
Die Panther haben Grizzlys zum Fressen gern

Vierter Versuch: Grizzlys-Coach Pavel Gross fordert mehr Disziplin, damit für Wolfsburg (M. Jimmy Sharrow) am Mittwoch der erste Saisonsieg gegen Augsburg herausspringt.

Quelle: Boris Baschin

Wolfsburg. Denn die Panther sind den Wolfsburgern dicht auf den Fersen, mit einem glatten Sieg in der Eis-Arena könnten die Bayern nach Punkten mit dem Tabellenfünften gleichziehen. Am vergangenen Wochenende absolvierten die Grizzlys zwei temporeiche Partien (4:3 nach Overtime gegen die Iserlohn Roosters, 1:4 bei den Nürnberg Ice Tigers), „das erwarte ich gegen Augsburg wieder“, erklärt Wolfsburgs Coach Pavel Gross. „Es geht um Positionen - und in solchen Spielen geht es nicht ohne Tempo.“

Damit die Punkte in Wolfsburg bleiben, müssen sich die Grizzlys im Vergleich zur Niederlage in Nürnberg steigern, wie Gross fordert: „Wir müssen ein paar Dinge besser machen, unsere Zweikämpfe gewinnen.“ Und dann wäre da die Disziplin: Am Freitag gegen Iserlohn setzte es 18 Strafminuten plus Disziplinarstrafen (30 Minuten), am Sonntag in Nürnberg waren es zwölf. „Es hat eine Zeit lang gut geklappt, aber gegen Augsburg müssen wir wieder disziplinierter spielen“, sagt Gross. Er betont: „Die Panther haben das beste Powerplay der Liga. Dagegen ist der beste Penalty-Kill gar kein Penalty-Kill.“ Heißt: Die Grizzlys wollen möglichst wenig Zeit auf der Strafbank verbringen.

Auch Kapitän Tyler Haskins weiß, dass mit den Panthern ein hartes Stück Arbeit an den Allersee kommt. „Sie haben ein komplettes Team, das hart kämpft. Dafür müssen wir bereit sein“, fordert der 30-Jährige. Zudem sei die Leistung der Wolfsburger am Sonntag keine vollständige gewesen: „Wir müssen für 60 Minuten hart arbeiten, das haben wir in Nürnberg nicht getan.“

Kein Wunder also, dass Coach Gross nicht auf die Bilanz gegen die Panther schaut, sondern vor der eigenen Tür kehrt: „Ob es Zeit wird oder nicht, gegen Augsburg zu gewinnen - wir konzentrieren uns auf uns selbst und schauen weiter von Spiel zu Spiel.“

von Yannik Haustein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.