Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Grausig gegen Hamburg: Fliegauf stinkt‘s

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg Grausig gegen Hamburg: Fliegauf stinkt‘s

Fast schon ein Kunststück nach den Heimleistungen zuvor. Die Grizzlys spielen immer grausiger. Und so baute Wolfsburgs Eishockey-Erstligist seinen Heim-Negativrekord vor 2450 Zuschauern auf sechs Pleiten in Serie aus.

Voriger Artikel
Grizzlys brauchen den Heimsieg
Nächster Artikel
Grizzlys kämpfen, verlieren aber 2:3

In Wolfsburg nichts Neues: Wieder jubelten die anderen. Zum sechsten Mal in Folge! Freitagabend waren es die Hamburg Freezers. Wolfsburg verlor 0:2, blieb erstmals in dieser Saison ohne Treffer. Gegen einen Bubi-Torwart.

Quelle: Boris Baschin

Am Ende stand ein 0:2 (0:2, 0:0, 0:0) gegen die Hamburg Freezers. Und die hatten einen Bubi-Torwart im Kasten. „Gegen Maxi habt ihr keine Chance,“ feierten rund 350 mitgereiste Freezers den 19-Jährigen immer wieder. Er machte seine Sache gut. Aber was Wolfsburg machte, war von vorn bis hinten schlecht.

Eine „breite Brust“ hatte Trainer Pavel Gross sehen wollen. Den Willen, die Heimserie zu brechen. Stattdessen diktierten die Freezers das Geschehen, die Hamburger waren in den Zweikämpfen meist Sieger, streckenweise nagelten sie die Grizzlys in deren Abwehrzone fest. So erarbeiteten sie sich auch die Führung. Auch das 2:0 war verdient. Manager Charly Fliegauf zur zweiten Pause: „Wir sind nicht angekommen im Spiel. Wir lassen die elementaren Dinge vermissen.“

Die Grizzlys haben längst ein Kopfproblem in eigener Halle. Die Schüsse, die der unerfahrene Freezers-Torwart (zuvor sieben DEL-Gegentore bei zwei Teilzeit-Einsätzen) auf seinen Kasten bekam, waren größtenteils harmlos. Wolfsburg agierte ohne Biss, mit furchtbarem Passspiel, ohne Plan, streckenweise ohne Sinn. Beispiel: Statt sich im ersten Powerplay in Position zu bringen, Schüsse auf den Kasten zu nageln, wurde dreimal der Puck nach einem Alleingang früh verloren.

Franzreb hatte ein gutes Spiel für Hamburg gemacht, aber verloren hatten es die Grizzlys, auch wenn sie nicht total aufsteckten, ganz allein. Körperspiel, Emotionen, das schnelle, aggressive Grizzly-Hockey - vor eigener Kulisse weiter Fehlanzeige. Sie ließen sich herumschubsen wie Plüsch-Teddys.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg