Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Gegen diese Haie war mehr drin

Grizzlys Wolfsburg Gegen diese Haie war mehr drin

Da war sehr viel mehr drin - aber der Start ins neue Jahr ging für Eishockey-Erstligist Grizzlys Wolfsburg daneben. Bei den Kölner Haien setzte es eine unnötige 0:3-Niederlage (0:0, 0:1, 0:2).

Voriger Artikel
„Wir haben Kölns Unruhe nicht ausgenutzt“
Nächster Artikel
Grizzlys wollen schnelle Wiedergutmachung

Der Schlusspunkt: Marcel Ohmann trifft zum 3:0 für die Haie gegen die Grizzlys Wolfsburg.

Quelle: PIX-Sportfotos/Sascha Schneider

Vor 12.150 Zuschauern trafen Alexander Weiß (2) und Marcel Ohmann für die Haie. Die Grizzlys fielen damit auf Platz fünf der DEL-Tabelle.

Dass beim Warmmachen eine Plexiglasscheibe zu Bruch ging und das Spiel mit zehn Minuten Verspätung begann, störte die Teams nicht. Im ersten Drittel spielten beide sehr diszipliniert, Chancen blieben zunächst Mangelware. Wolfsburg bestimmte die Partie und hatte durch Sebastian Furchner im Powerplay die beste Gelegenheit zur Führung, scheiterte aber an Haie-Keeper Gustaf Wesslau. Auf der Gegenseite konnte Patrick Hager Felix Brückmann zweimal nicht überwinden.

Im Mitteldrittel nahmen die Grizzlys zu viele Strafzeiten, und kurz nach Ablauf der dritten Unterzahl gingen die Kölner durch Weiß noch aus der Powerplay-Formation in Führung. Zuvor hatte Alexander Sulzer nach Foul von Christoph Höhenleitner noch einen Penalty vergeben.

Im Schlussabschnitt startete Wolfsburg mit wütenden Angriffen. Doch trotz bester Chancen konnte Wesslau, der zum ersten Mal in dieser Saison ohne Gegentor blieb, nicht bezwungen werden. Stattdessen erhöhte Köln im Powerplay mit einer Kopie des ersten Treffers auf 2:0, erneut durch Weiß, der wieder einen Sulzer-Schlagschuss abfälschte. Danach setzten die Grizzlys alles auf eine Karte - und wurden ausgekontert. Ohmann traf zur Entscheidung.

Morgen (19.30 Uhr) gibt es bei den Straubing Tigers die nächste Möglichkeit, die ersten Punkte des Jahres einzufahren. Die Straubinger verloren am Samstag bei der Düsseldorfer EG unglücklich mit 1:2.

aha/mrö

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grizzlys Wolfsburg
Bleibt mindestens bis 2019 Grizzlys-Manager: Charly Fliegauf.

Die WAZ hatte es bereits im letzten Jahr prophezeit - jetzt ist es amtlich: Charly Fliegauf bleibt drei weitere Jahre Manager beim Eishockey-Erstligisten Grizzlys Wolfsburg.

mehr
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg