Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gegen die Adler: Bina-Comeback

Eishockey Gegen die Adler: Bina-Comeback

Das sind gute Nachrichten vor dem Kracher! Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg hat im ersten Halbfinal-Duell am Freitag bei den Adlern Mannheim mehrere genesene Spieler wieder an Bord, darunter den robusten Robbie Bina. Am Sonntag steht dann noch ein weiterer wieder zur Verfügung.

Voriger Artikel
Kleiner Fisch gegen den großen Hecht
Nächster Artikel
Milley und Bina: Hilfe für nächsten Schritt

Anweisungen: EHC-Coach Pavel Gross wird gegen Mannheim wohl auf Robbie Bina bauen können. Auch Matt Dzieduszycki, Norm Milley und ab Sonntag Nick Schaus (l., v. o.) stehen bereit.

Quelle: Imago 18298260

Angesichts des neuerlichen Pechs durch Gerrit Fausers Innenbandriss wäre die Rückkehr von Verteidiger Bina nach seinem Handbruch doppelt gut. Denn genau wie Fauser ist Bina einer, der in Unterzahl spielt, extrem viele Schüsse blockt. Der Bruch scheint fast auskuriert, nur „Kleinigkeiten“ fehlen noch zum grünen Licht, war Coach Pavel Gross in Sachen Bina ungewöhnlich auskunftsfreudig. Bina gäbe der Abwehr mehr Tiefe, sein Comeback könnte Christoph Höhenleitner für den Angriff freimachen.

Wie genau er es angehen will, da lässt sich Gross aber nicht in die Karten schauen. Flügelstürmer Norm Milley steht auch bereit, es sah im Training so aus, als ob er den Platz von Fauser neben Marco Rosa und Sergej Stas einnehmen könnte. Gross hält sich in dieser Hinsicht eher bedeckt. Milley, vor seiner Verletzung sogar mal mit einem Tribünenplatz bedacht, scheint in der Trainer-Gunst gesunken. Er wird sich empfehlen müssen. Denn: Am Sonntag ist Verteidiger Nick Schaus wieder spielberechtigt. Außenstürmer Matt Dzieduszycki war nach seiner Pause gestern auch wieder voll dabei. Heißt: Fällt kein Import-Spieler gesperrt oder verletzt aus und ist auch Bina fit, müsste einer der elf Akteure mit Import-Lizenz am Sonntag auf die Tribüne.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg