Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gegen Krefeld und Nürnberg: Platzt der Top-Fünf-Knoten?

Eishockey Gegen Krefeld und Nürnberg: Platzt der Top-Fünf-Knoten?

Seriensieger EHC Wolfsburg - bringt er jetzt einen Doppelknoten zum platzen? Es naht ein schweres Wochenende, der Eishockey-Erstligist hat dabei am Freitag (19.30 Uhr) gegen Krefeld zum dritten Mal in dieser Saison die Chance, einen fünften Sieg am Stück zu landen. Zugleich würde das die Bilanz gegen Spitzenteams mächtig aufpolieren.

Voriger Artikel
Wolfsburgs Nothelfer überzeugen
Nächster Artikel
Wohin? Gross stachelt an

Der bisher einzige Sieg gegen ein aktuelles Top-Fünf-Team: Im Oktober bejubelte der EHC ein 3:2 gegen Nürnberg.

Quelle: Photowerk (bb)

Der EHC ist Sechster, spielt trotz vieler Ausfälle eine starke Saison. Und er steht absolut auf dem richtigen Rang. Denn durchschnittlich wurden gegen die Teams auf den Plätzen sieben bis 14 satte 2,2 Punkte pro Partie erzielt - 36 in 16 Spielen. Gegen die Top Fünf aber sprangen nur sechs von 24 möglichen Zählern heraus (siehe Grafik). Das sind durchschnittlich 0,75 Pünktchen aus jedem der acht Spiele.

An dieser Bilanz kann jetzt gedreht werden. „Es wird wieder ein schweres Wochenende“, ahnt Manager Charly Fliegauf. „Krefeld ist gut drauf und auswärtsstark.“ Und am Sonntag geht es nach Nürnberg. Die Ice Tigers sind brutal heimstark. Andererseits: Wolfsburg ist Krefelds Angstgegner. In der Eis-Arena gewannen die Pinguine in 16 Versuchen nur viermal. Zudem setzt der Manager, der immer die Trikotfarbe fürs Spiel entscheidet, auf einen psychologischen Effekt: „Krefeld kommt am Nikolaustag, wir spielen in unseren Weihnachtstrikots, vielleicht hilft das mit.“

Mehr aber helfen Leistungen wie zuletzt. Die Konstanz ist da, der EHC kassierte viermal in Folge nicht mehr als zwei Treffer, weiterhin skoren Spieler, die lange Anlauf brauchten. Wie Aleksander Polaczek. „Genau das brauchen wir“, so der Manager. Erst recht in Situationen wie in Iserlohn, als beim 4:2 etliche Akteure grippegeschwächt waren. Am Wochenende sind vielleicht auch Benedikt Kohl (Beckenprellung) und Sebastian Furchner (Knöchelverletzung), bei dem es besser aussieht, wieder dabei, um dem Seriensieger beim Knotenlösen noch mehr Griff zu geben.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel